Coronavirus

Corona: Keine neue Infektion im Kreis Borken – Zweifel sind angebracht

Kein Todesfall, keine neue Infektion: Die Zahlen, die der Kreis Borken am Montag meldet, sind vermutlich zu gut, um wahr zu sein. Der Kreis nennt Gründe, warum Zweifel angebracht sind.
Der Kreis Coesfeld nähert sich dem Inzidenz-Schwellenwert von 50, die Stadt Münster unterschreitet ihn bereits deutlich. © picture alliance/dpa

7.839 Infektionen hatte der Kreis Borken am Sonntag als Gesamtzahl gemeldet – am Montag soll sie ebenso hoch sein. Gleichzeitig wurden 44 Menschen als gesundet eingestuft, was dazu führt, dass die Zahl der aktuell Infizierten auf 460 fällt und die Wocheninzidenz auf 70,3 sinkt (-2,4).

Das wäre extrem gute Nachrichten im Kampf gegen das Coronavirus. Doch der Kreis gibt selbst den Hinweis: „Dass im Vergleich zu gestern keine neuen Fälle hinzugekommen sind, ist dem Umstand geschuldet, dass sonntags keine Rückläufe aus dem Labor kommen und auch über die Arztpraxen in der Regel keine Befunde eingehen.“

Inzidenzwert sinkt nur noch langsam

Vergleicht man die Inzidenzwerte des gesamten Monats Januar, ist festzustellen, dass nach dem Absturz der Zahlen aufgrund der Weihnachtsfeiertage und des Jahreswechsels auf knapp über 70 dieser Wert nach einem kurzen Anstieg auf über 90 am 9. Januar wieder erreicht ist. Allerdings auch, dass die Werte nun keineswegs mehr in derselben Geschwindigkeit sinken wie noch Ende Dezember. Der Weg in Richtung der 50er-Marke dürfte noch ein langer sein.

In Raesfeld liegt die Zahl der aktuell Infizierten weiterhin bei 18, die Zahl der Gesundeten bei 225.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.