Corona: Drei Todesfälle im Kreis Borken - erneut mehr Infizierte

Coronavirus

Drei weitere Menschen starben nach Corona-Infektionen im Kreis Borken. Die Wocheninzidenz sinkt zwar leicht, schwankt aber seit mehr als drei Wochen zwischen 50 und 60. Trotz Lockdown.

Raesfeld

, 19.02.2021, 12:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit Ende Januar schwankt die Wocheninzidenz im Kreis Borken zwischen 50 und 60. Trotz Lockdown.

Seit Ende Januar schwankt die Wochenindizenz im Kreis Borken zwischen 50 und 60. Trotz Lockdown. © Kreis Borken

Verstorben sind zwei Frauen (94, 75) aus Stadtlohn sowie eine 79-jährige Frau aus Borken. Den Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein Beileid aus. Damit sind nun 195 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

42 neue Infektionen wurden zu Freitag registriert, sieben Menschen wurden als gesundet eingestuft. Damit steigt die Zahl der aktuell Infizierten um 35 auf 402.

Bislang sind im Kreisgebiet 75 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutation bekannt. 14 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 61 aktive Fälle bekannt.

Infizierten-Zahl sinkt in Raesfeld

In Raesfeld wurde eine Person als gesundet eingestuft. Da keine neue Infektion bekannt wurde, sinkt die Zahl der aktuell Infizierten von 9 auf 8.

Jetzt lesen

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 59 pro 100.000 Einwohner. Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) beläuft sich auf 58,7.

59 - das ist der Stand vom 25. Januar. Seitdem schwankte die Wocheninzidenz im Kreis Borken zwischen 50 und 60 - ein echter Rückgang war nicht mehr zu verzeichnen - trotz des weiter geltenden Lockdowns.

Lesen Sie jetzt