Die Polizei zog am Sonntag einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr. (Symbolbild) © Jens Keblat
Polizei

Betrunkener Autofahrer wurde von der Polizei geweckt

Einen stark betrunkenen Autofahrer haben Polizisten am Sonntagmittag aus dem Verkehr gezogen. Allerdings mussten sie ihn erst wecken.

Einen erheblich alkoholisierten Autofahrer haben Polizeibeamte am Sonntag in Raesfeld aus dem Verkehr gezogen. Der Mann war Zeugen aufgefallen: Sie hatten laut Bericht der Kreispolizeit Borken beobachtet, dass der Fahrer immer wieder eingeschlafen sei.

Diese Beobachtung sollte sich bestätigen, als die gegen 13 Uhr alarmierte Polizei vor Ort eintraf. Das Fahrzeug stand mit laufendem Motor am Straßenrand der Straße Steenbreede. Die Beamten weckten den Fahrer, der zudem eine leichte Verletzung aufwies. „Über die Art der Verletzung geben wir keine Auskunft“, so Polizeisprecher Thorsten Ohm auf Nachfrage: Zur Ursache habe der Mann keine Angaben machen wollen.

Bei einem Unfall verletzt?

Es sei noch unklar, ob der 50-Jährige sich diese Verletzung bei einem vorangegangenen Unfall zugezogen habe, so die Polizei in ihrem Bericht am Montag. Für diese Theorie spricht, dass der Wagen laut Ohm im vorderen Bereich eine Beschädigung aufwies.

Ein Atemalkoholtest deutete bei dem Mann auf einen Blutalkoholwert von etwa 1,9 Promille hin. Die Beamten stellten daraufhin den Führerschein sicher und fertigten eine Anzeige. Sie untersagten dem Ukrainer die Weiterfahrt und erhoben eine Sicherheitsleistung. Ein Arzt entnahm ihm im Krankenhaus eine Blutprobe, um den Grad der Alkoholisierung exakt zu bestimmen.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.