Auch hinter dem Ortseingangsschild wird weiter gerast - Polizei meldet krassen Fall

Polizeikontrolle

Dass man innerorts maximal 50 km/h fahren darf, lernt jeder Anfänger in der Fahrschule. Einen Raser juckte das nicht - bis die Polizei ihn mit einem dreistelligen Wert aus dem Verkehr zog.

Raesfeld

, 04.10.2019, 14:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch hinter dem Ortseingangsschild wird weiter gerast - Polizei meldet krassen Fall

Mit 102 km/h wurde ein Raser in dieser Woche in Raesfeld innerorts erwischt. © Peter Bandermann (Symbolbild)

Das Messgerät zeigte eine Geschwindigkeit von 102 km/h an. Erlaubt sind auf dem innerörtlichen Abschnitt der Straße Helweg in Raesfeld allerdings höchstens 50 km/h. Der Fahrer müsse sich nun auf ein Fahrverbot einstellen, so die Polizei in ihrer Mitteilung.

Das gilt auch für 16 weitere Temposünder, die in der vergangenen Woche im Kreis Borken die zulässige Höchstgeschwindigkeit in gravierender Weise überschritten haben. In negativer Weise besonders aufgefallen sind im Bereich des Verkehrsdienstes Süd die auch 154 km/h, mit denen ein Autofahrer statt des erlaubten Tempos 100 in Borken über die B 67 gerast ist.

Aus dem Bereich des Verkehrsdienstes Nord meldeten die Beamten innerorts einen „Raser“, der mit Tempo 79 statt 50 innerorts auf dem Adenauerring (L 560) in Ahaus unterwegs war. Über die B 70 in Vreden ist ein Wagen mit Tempo 118 statt der dort zulässigen 70 km/h gerast - auch dieser Fall zieht ein Fahrverbot nach sich.