Wertstoffhof in Olfen: „Abzocke“ - Diskussion über Preise geht weiter

Wertstoffhof

Sind die Preise am Olfener Wertstoffhof willkürlich und gar vollkommen überteuert? Die Diskussion darüber geht nach unserer Berichterstattung weiter. Olfener schildern ihre Erfahrungen.

Olfen

, 06.12.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wertstoffhof in Olfen: „Abzocke“ - Diskussion über Preise geht weiter

Die Diskussion über die Preise am Wertstoffhof geht weiter. © Weitzel

10 Euro für einen Eimer Bauschutt oder für sieben leere Aktenordner. Im Bauausschuss in Olfen hat sich am Dienstag eine engagierte Diskussion über die Preise des Werstoffhofes entwickelt.

Diskussion bei Facebook

Und nicht nur dort wird diskutiert. Nach unserer Berichterstattung meldeten sich auch bei Facebook viele Nutzer kritisch zu Wort und gaben teilweise auch selbst an, was sie für ihre Abfälle zahlen mussten: „Ich musste mal 90 Euro für einen Anhänger Rigips zahlen“, schreibt zum Beispiel ein Nutzer.

Der Rigips hätte sich lose auf dem Anhänger befunden, mit genug Luft dazwischen. Für die Berechnung seien allerdings die Maße des Anhängers zur Rate gezogen worden. „Als ich mich dann beschwert habe, durfte ich ein bisschen Bauschutt so abgeben“, schreibt der Nutzer.

Gefahr von wilden Müllkippen

„Was Leute machen denen das zuviel ist dürfte klar sein: Die machen einfach eine neue Sammelstelle in der Natur auf. Und die Kosten tragen dann wieder alle“, schreibt er weiter. Wilde Müllkippen gibt es auch in Olfen immer mal wieder. Das hatte Thorsten Cornels vom Ordnungsamt der Stadt unserer Redaktion noch im Juni gesagt. Zuletzt seien vor allen Dingen viele Altreifen unrechtmäßig entsorgt worden. Eine genaue Statistik über solche Müllkippen gebe es allerdings nicht.

Was man am Wertstoffhof Olfen abgeben könne, hänge übrigens sehr vom jeweiligen Mitarbeiter ab, der gerade Dienst habe, schreibt ein User später. „Abzocke“, findet ein anderer. „Bekannte zahlen nichts... andere müssen blechen.“

Wertstofftonne statt Wertstoffhof?

Eine Nutzerin berichtet, dass sie eine abgemähte Wiese (kein Rasenschnitt) in Olfen nicht entsorgen konnte. Das sei abgelehnt worden. „Haltern hat’s übrigens genommen“, schreibt sie weiter.

Ein anderer Nutzer kritisiert, dass er seinen Bauschutt und Co. für nur einen Bruchteil des Geldes, den er auf dem Wertstoff bezahle in seiner Tonne entsorgen könnte. „Somit gilt zu klären, was ist der Bauhof? Ein Zubrot oder eine Gemeinnützigkeit für Olfener Steuerzahler? Das Ding muss sich doch bloß selbst tragen“, findet er.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt