Wernher-von-Braun-Straße in Olfen soll keinen neuen Namen bekommen

dzWernher-von-Braun-Straße

Die Anwohner der Wernher-von-Braun-Straße können sich freuen, dass sie weiter in der von-Braun-Straße wohnen. Sie können sich aber auch ärgern, dass sie ihren Straßennamen behalten.

Olfen

, 13.12.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rumms, das saß: „Historische Namen sollten in Zukunft stärker historisch überprüft werden“, sagte Martina Naujoks (SPD) am Dienstagabend im Hauptausschuss der Stadt und kritisierte damit indirekt, dass das bei der Entscheidung für die Wernher-von-Braun-Straße vor etlichen Jahren nicht so passiert ist.

Monika Linau (UWG) formulierte es noch etwas schärfer: „Der Mensch ist für uns ein Verbrecher, nicht Mitläufer.“ Wernher von Braun habe es nicht verdient, dass eine Straße nach ihm benannt werde. Christoph Kötter (CDU) räumte freimütig ein: „Mit der Kenntnis von heute hätte ich damals nicht zugestimmt.“

Bürger bringt Diskussion über Straßennamen in Gang

So einig sich die Olfener Kommunalpolitiker in der Kritik an von Braun waren, so einstimmig votierten sie später dafür, den Namen der Straße nicht zu ändern. Dazwischen lagen Versuche, dieses Vorgehen zu begründen, verbunden mit einem Dank an Wilhelm Bünder.

Der Olfener hatte mit einem Bürgerantrag die Diskussion über die Straßenbenennung in Gang gesetzt. An der Sitzung im Bürgerhaus konnte Bünder zwar nicht teilnehmen, doch er hat mehr als ein Zeichen gesetzt. Vieles spricht dafür, dass es eine intensivere Auseinandersetzung in Olfen mit der Person Wernher von Braun gibt.

Kleine Hinweistafel unter dem Straßenschild „zu wenig“

Mit einer kleinen Hinweistafel unter dem Straßenschild wollen es die Politiker nicht belassen. Mit Historikern und auch Wilhelm Bücker soll die Geschiche von Wernher von Braun aufgearbeitet und „in geeigneter Form“ sichtbar gemacht werden.

„Wir können Geschichte nicht durch Streichung eines Namen bewältigen“, sagte Ursula Zimolong (CDU). „Er hat sich schuldig gemacht in menschenverachtender Weise“, betonte Martina Naujoks (SPD). Sie forderte zudem dazu auf, bei der Auswahl künftiger Straßen-Namen „besser aufzupassen“.

Für die Beibehaltung des Namens spricht aus Sicht der Politiker, dass ein neuer Straßenname für die Anwohner einen großen Aufwand bedeuten würde. Zudem würden den rund 100 Menschen, die in der von-Braun-Straße gemeldet sind, „erhebliche Kosten“ entstehen.

Auch andere Städte und Gemeinden halten am Namen fest

Mit der Beibehaltung des Straßennamens orientiert sich Olfen übrigens an anderen Städten und Gemeinden in Deutschland mit einer Wernher-von-Braun-Straße. Bekannt ist der Stadtverwaltung nur die Stadt Memmingen, die 2014 die Straße umbenannt hat.

Dazu gibt es allerdings verschiedene Kommunen, die ihre nach von Braun benannten Schulen in den vergangenen Jahren umbenannt haben. In Olfen soll die historische Aufarbeitung dazu beitragen, dass sich die Menschen auch Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Thema auseinandersetzen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt