Geht doch: Sicher und bedienerfreundlich - das ändert sich auf dem Olfener Wertstoffhof

dzWertstoffhof

Lange genug haben sich die Nutzer des Olfener Wertstoffhofes über die Absperrgitter an den Mulden geärgert, jetzt scheint endlich eine Lösung in Sicht.

Olfen

, 18.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Als im September des vergangenen Jahres der neue Wertstoffhof an der Rudolf-Diesel-Straße feierlich eröffnet wurde, formulierten die ersten Besucher sofort Kritik an der Konstruktion. Sie konnten zwar die Rampe herauffahren, mussten dann aber den teilweise schweren (Bio-)Abfall über Absperrgitter heben.

„Für die Container gibt es eine Höhenvorschrift“, sagte seinerzeit Stefan Bölte von den Wirtschaftsbetrieben im Kreis Coesfeld. Eine Mindestbrusthöhe von einem Meter sei laut Unfallvorschriften festgeschrieben. „Es kann schließlich sein, dass jemand mit seinen Abfällen stolpert und in den Container stürzen würde.“

Gitter wurden nur auf Anfrage von Besuchern herausgezogen

Eine Vorgabe, die nicht nur viele Bürger ärgerte, sondern auch bei der Stadtverwaltung kritisch hinterfragt wurde. Nach verschiedenen Gesprächen deutete sich an, dass die Absperrgitter doch im Betrieb weggenommen werden können. Doch in der Realität passierte das nicht.

Bei einem Ortstermin im Mai bei der offiziellen Einweihung der sogenannten Spendenbox wurde bekannt, dass die Gitter nur auf Bitte der Bürger herausgezogen werden. Also fast nie. Vor Ort war aus Sicht der Stadtverwaltung klar, dass es im Sinne der Bürger eine andere Lösung geben muss.

Fachkraft für Arbeitssicherheit formuliert Bedenken

Ein „Hin und Her“ räumten in dieser Woche die Wirtschaftsbetriebe auf unsere Anfrage ein und berichteten zugleich von einer „nochmaligen Ortsbesichtigung“. Dabei ging es auch um die Bedenken der „Fachkraft für Arbeitssicherheit“. Sie habe die Gefahr gesehen, so Bölte, dass Menschen in Container stürzen und sich verletzen könnten.

Jetzt ist allerdings ein Kompromiss gefunden, der den Bürgern die Müllentsorgung erleichtert und gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit bietet. Und so sieht sie aus: Die Absperrgitter bleiben nur noch an den Containern, die gerade nicht befüllt werden sollen. An allen anderen Containern verschwinden sie. Aber nicht sofort.

Neue Eck-Elemente sollen einen Absturz verhindern

Die Wirtschaftsbetriebe haben spezielle Eck-Elemente in Auftrag gegeben, die kurzfristig montiert werden sollen. Sie sollen sicherstellen, dass niemand versehentlich neben eine Mulde tritt und dann in die Tiefe fällt. „Niemand kann bei dieser Konstruktion in die Tiefe fallen“, ist Stefan Bölte überzeugt.

Schließlich sind die Container deutlich höher als die Kante, auf die die Bürger steigen müssen, um ihren Müll umweltgerecht zu entsorgen. Aber dieser Betonsturz ist ein anderes leidiges Thema auf dem neuen Olfener Wertstoffhof.

Lesen Sie jetzt