Rettungswagen kommt jetzt aus Datteln

OLFEN Seit Dienstag wird ein Teilgebiet der Stadt Olfen von der Rettungswache Datteln aus mitversorgt. Während einer einjährigen Projektphase wird erprobt, welche Verbesserungen sich dadurch für die Bevölkerung ergeben.

01.07.2008, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rettung naht jetzt aus Datteln.

Rettung naht jetzt aus Datteln.

Vom Beginn der geschlossenen Bebauung der Stadt Olfen an beträgt die Entfernung zur Rettungswache Datteln nur 4,3 Kilometer. „Damit bietet Datteln im Vergleich zu allen anderen umliegenden Rettungswachen die besten Voraussetzungen, um die rettungsdienstliche Versorgung der Stadt Olfen zu verbessern“, betont Landrat Konrad Püning.

Notruf weiter unter Tel. 112

Eine Rettungswagenbesatzung besteht nun aus einem Rettungsassistenten der Stadt Datteln und einem Rettungsassistenten aus dem Kreis Coesfeld. Die Olfener Bürgerinnen und Bürger wählen auch weiterhin den gewohnten Notruf 112. Die Alarmierung wird dann an die Rettungswache Datteln weitergegeben.

Lüdinghausen springt ein

Das Olfener Teilgebiet, für das die neue Regelung gilt, wird in östlicher Richtung von der „Alten Fahrt“ des Dortmund-Ems-Kanals begrenzt. Seine nördliche Grenze bildet der Flusslauf der Stever. Nordwestlich endet es im Bereich der Kökelsumer Heide. Für dieses Teilgebiet rückt künftig im Regelfall auch der Dattelner Notarzt aus. Ist dieser gerade unterwegs, wird Lüdinghausen alarmiert. Der nördliche Teil des Olfener Stadtgebietes wird auch weiterhin von Lüdinghausen aus versorgt, was Rettungsdienst und Notarzt betrifft.

Lesen Sie jetzt