94 Wagen haben bei der diesjährigen Olfener Umzug unter Corona-Bedingungen mitgemacht. © Marie Rademacher
Karneval in Olfen

Originell und mit vielen lokalen Themen: So war der Karnevalsumzug 2021 in Olfen

Circa 1300 Menschen haben sich am Samstag (13. Februar) den diesjährigen Olfener Karnevalsumzug angeschaut. Auch wenn er coronabedingt sehr anders war als sonst: Originell war er auf jeden Fall.

Der Karnevalsumzug in Olfen ist eigentlich immer originell, kreativ und lokal – und so war er auch in diesem Jahr. Trotz Corona. Der Kitt hatte in den letzten Wochen Wagenbauer aus der ganzen Stadt aufgerufen, Wagen in Miniaturgröße zu bauen, abzufilmen und einzuschicken. Aus den einzelnen Videos ist dann der diesjährige Umzug zusammengeschnitten und am Samstag live gestreamt worden.

Die Prinzengarde war natürlich auch dabei.
Die Prinzengarde war natürlich auch dabei. © Marie Rademacher © Marie Rademacher

Dass es doch nicht wirklich ein „kleiner Umzug“ geworden ist, wie der Kitt laut Präsident Matthias Kortenbusch zunächst angenommen hatte, sei schnell klar gewesen. Mit 94 Teilnehmern waren dieses Jahr sogar mehr Gruppen dabei als 2020.

1300 Menschen schauten sich den Stream bei Youtube an

Natürlich unter anderen Bedingungen – zu Hause vor dem Fernseher statt kostümiert auf der Straße. Dass die Idee des Kitt, mit dieser Art des Umzugs für eine Alternative zu sorgen, ankam, zeigte ein Blick auf die Zuschauerzahlen: Circa 1300 Menschen schauten sich den Stream bei Youtube an.

Ein Betrag war sogar aus Australien nach Olfen geschickt worden.
Ein Betrag war sogar aus Australien nach Olfen geschickt worden. © Marie Rademacher © Marie Rademacher

Und sie sahen nicht nur viele bunte Legowagen, sondern auch viele lokale Themen, die die Wagenbauer aufgegriffen haben. Die Hundewiese, die es in Olfen geben soll, war ein Thema. Die neue Rettungswache, die noch nicht den richtigen Ort gefunden hat, das neue Rathaus mit großem Balkon, die letzte Ampel Olfens – all‘ das wurde aufgegriffen. Corona war natürlich auch ein Thema – und wurde mehr als einmal auf einem Wagen auf den Mond geschossen.„Ich kriege jetzt noch Gänsehaut“, sagte Kitt-Präsident Matthias Kortenbusch am Abend nach dem Umzug. „Was ihr da abgeliefert habt, liebe Wagenbauer und alle Beteiligten, war einfach Bombe.“

Über die Autorin
Redakteurin
Ich mag Geschichten. Lieber als die historischen und fiktionalen sind mir dabei noch die aktuellen und echten. Deshalb bin ich seit 2009 im Lokaljournalismus zu Hause.
Zur Autorenseite
Marie Rademacher

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.