Mit vielen Fotos: Mega-Unfall als Übung - Rettungskräfte sind in Olfen massiv gefordert

dzSchwerer Unfall

Ein schlimmer Unfall an der Ahsener Brücke hat am Samstagmorgen mehr als 130 ehrenamtliche Rettungskräfte gefordert. Obwohl es eine Übung war, stand für einige Teilnehmer viel auf dem Spiel.

Olfen

, 02.11.2019, 12:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viel auf dem Spiel stand für neun Frauen und Männer beim Übungswochenende der Feuerwehren in Olfen und Selm. Sie mussten bei insgesamt drei Übungen unter Beweis stellen, dass sie künftig Leitungsaufgaben übernehmen können. Immer unter den kritischen Augen von Schulleiter Fred Weingardt und anderen erfahrenen Rettungskräften.

Bereits am Samstagmorgen waren die Lehrgangsteilnehmer massiv gefordert. Sie mussten mehr als 130 ehrenamtliche Kräfte bei einem schlimmen Unfall koordinieren. Und die Situation an der gesperrten Ahsener Brücke hatte es in sich. Hier hatte sich ein Auto mit verletzten Insassen zwischen zwei Bäume verkeilt.

Auf der Straße liegen verletzte und weinende Kinder

Dort lag direkt vor der Absperrung an der Brücke auf der Seite - festgeklemmt von einem weiteren Fahrzeug. Damit nicht genug. Weinende Kinder lagen auf der Straße ein schwer verletzter Fahrradfahrer war über eine Leitplanke geflogen.

Um es den Teilnehmer zum Abschluss ihres Lehrganges richtig schwer zu machen, war ein Auto so perfekt an die Ecke eines Ackers auf dem Dach abgestellt worden, dass es nur ganz aufmerksame Retter entdecken konnten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

1102ol-feuerwehr

Mehr als 130 ehrenamtliche Rettungskräfte waren an der Großübung am Samstagmorgen in Olfen beteiligt. Ausgangslage dabei war ein schlimmer Unfall an der Ahsener Brücke mit sechs beteiligten Autos.
02.11.2019
/
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Massiv gefordert wurden die Rettungskräfte bei der Großübung an der Ahsener Brücke. Dabei mussten auch zwei Personen aus der Lippe gerettet werden.© Thomas Aschwer
Schlagworte Feuerwehr in Olfen

„Der Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OrgL) ist eine im Rettungsdienst erfahrene Person, die dem Leitenden Notarzt beim Einsatz im Rettungsdienst unterstützt und organisatorische Führungs- und Koordinationsaufgaben übernimmt“, heißt es in der Ausschreibung des Lehrgangs.

Feuerwehrmitglieder kannten nur den Termin, aber nicht die Aufgabe

80 Lehrgangsstunden und eine theoretische Prüfung hatten die neun Prüflinge bereits absolviert, bevor sie am Samstagmorgen nach Olfen kamen. Zu tun hatten sie reichlich. „Unsere Kameraden wussten den Termin der Übung, kannten aber nicht die Aufgabe“, sagte Thomas Michels von der Olfener Feuerwehrleitung.

Gleiches galt für die anderen Kräfte von den Feuerwehren Selm und Lüdinghausen sowie vom THW Lüdinghausen. Sie alle mussten im möglichst perfekten Zusammenspiel die verschiedensten Aufgaben lösen. Sie mussten eingeklemmte Personen aus Autos schneiden und sogar in der Lippe treibende Menschen retten.

Weitere 120 ehrenamtliche Kräfte beim BVB-Spiel im Einsatz

Eindrucksvoll unterstrich die Übung, wie wichtig das Ehrenamt ist. Neben den Kräften, die in Olfen im Einsatz waren, waren weitere 120 ehrenamtliche Kräfte am Samstag beim BVB-Heimspiel im Einsatz. „Dazu kommt, dass es ein langes Wochenende ist“, sagt Fred Weingardt.

Dennoch schafften Feuerwehren, das THW und das Rote Kreuz es, genügend Kräfte zur Mega-Übung nach Olfen zu schicken. Ein Beweis dafür, dass der Rettungsdienst in der Region offensichtlich gut aufgestellt ist.

Lesen Sie jetzt