Krippencafé bot leckeren Kuchen und Weihnachtslieder nach Weihnachten

dzKrippencafé in Olfen

Nochmal Weihnachtslieder singen, die Krippe bestaunen und leckeren Kuchen essen. Dazu lud der Kirchenchor St. Vitus ein. Der größte Ansturm wartete nach dem Weihnachtssingen.

Olfen

, 07.01.2020, 13:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von von 11 bis 17 Uhr war das Krippencafé im Haus Katharina geöffnet. Nach dem gemeinsamen Singen hatte Kirchenmusiker Thomas Hessel den wohl aufreibendsten Job. Rauf auf die Orgel, runter an den Altar und wieder hinauf auf die Orgel. Als Organist und Chorleiter des Chors „Auftakt“ absolvierte er die Strecken schnellen Schrittes mit einem Lächeln.

Schöner Abschluss der Feierlichkeiten

Abwechselnd sangen die Gemeinde und der Chor kirchliche und traditionelle Weihnachtslieder. „Das gemeinsame Singen im großen Kreis finde ich immer ganz hervorragend“, meinte Leni Nölkes. Für sie – und viele andere – steht die Reihenfolge an diesem Sonntag fest: Erst Singen und dann leckeren Kuchen essen.

„Das ist jedes Mal ein schöner Abschluss der Feierlichkeiten“, fügte auch Peter Dördelmann hinzu. Er genießt besonders das Beisammensein und die Geselligkeit. Im Haus Katharina waren die gedeckten Tische in Gruppen im großen Saal zusammengestellt. Auf der Videoleinwand zeigte Christoph Reinkober Fotos von den Krippenlandschaften, die im Laufe der Jahre in St. Vitus aufgebaut wurden.

Große Kuchenauswahl

Viele Details konnten hierbei entdeckt werden. Der Tannenlichterwald hinter der Krippenlandschaft ist jeweils gleich. Doch die Landschaft über mehrere Ebenen variiert von Jahr zu Jahr. Die Figuren sind seit Jahrzehnten aber dieselben. Das Jesuskind in der Krippe mit seiner bunt verzierten Windel, das Kamel mit den Geschenkpäckchen war dabei, der Schäferhund der Hirten, der Flötenspieler, die Wasserträgerin, der Engel. Die drei Könige waren nun auch angekommen.

Bei Badischer Pflaumentorte, Nusskuchen, Quark-Sahne, Stachelbeere oder Mascarpone-Zimt-Torten genossen die Gäste den Nachmittag. Bei mehr als 30 Kuchen war die Auswahl groß. Doch nicht nur im Café, sondern auch zu Hause genießen viele Olfener die selbstgebackenen Torten. Mit eigenen Behältern kommen sie noch am Vormittag, um für den Kaffeetisch vorzusorgen. „Wir haben überhaupt kein Problem, das Café durchzuführen“, freute sich Margret Reinkober.

Alle Chormitglieder seien sehr hilfsbereit und suchen ihre alten Hausrezepte für tolle Tortenkreationen heraus oder helfen bei der Bewirtung mit Getränken. Andere helfen in der Küche, spülen oder rühren frischen Waffelteig an. Denn die Waffeln werden frisch an Ort und Stelle zubereitet. Ursprünglich wurde das Krippencafé vom Verein „Pro Organo“ zur Spendensammlung für die Restaurierung der Orgel betrieben. Zum dritten Mal nun führt der Kirchenchor die Tradition weiter. Was auch die Besucher freut: „Es ist schön, dass die Tradition des Krippencafés beibehalten wird“, so Leni Nölkes. Die Einnahmen werden für die Chorarbeit verwendet, berichtete Reinkober.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt