Klimaschutzkonzept

Klimaschutzkonzept: Olfen will Naturgärten statt Schottergärten

Klimaschutz ist eines der wichtigsten Themen der Zukunft. Auch die Stadt Olfen hat sich dem Klimaschutz verschrieben und das Klimaschutzkonzept aufgestellt. Es ist kein theoretisches Werk.
Der Rückbau von Schottergärten ist einer der Punkte des Maßnahmenentwurfs der Verwaltung zur Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts. Dazu sollen Anreize geschaffen werden, um die Bürger dazu zu bewegen, naturnahe Gärten anzulegen. © Arndt Brede

Die Stadt Olfen möchte das Klimaschutzkonzept fortschreiben. Erste konkrete Maßnahmen zeichnen sich ab. Und: Die Stadt will die Bürger mitnehmen, wenn es um solch ein wichtiges Zukunftsthema geht.

In der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am Dienstag, 23. Februar, Beginn um 18 Uhr im Leohaus, Bilholtstraße, wird das Büro Gertec die wichtigsten Punkte zur Fortschreibung vorstellen. Es geht um den ersten Entwurf eines Maßnahmenkatalogs. Und da die Stadtverwaltung möglichst große Resonanz auf das Thema Klimaschutz erzeugen möchte, ist laut Verwaltung folgendes weiteres Vorgehen geplant: Ziel soll es sein, Maßnahmen zu entwickeln, die gemeinsam durch Stadt und Bürgerschaft entwickelt, angestoßen und getragen werden. Aus diesem Grunde soll nach der politischen Beratung eine Bürgerversammlung stattfinden, um Bürgerinnen und Bürger ebenfalls im Prozess zu beteiligen.

Da aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie größere Zusammenkünfte derzeit schwierig zu realisieren seien, werde eine Versammlung zu April/Mai 2021 vorgesehen. Hier soll dann ebenfalls der Entwurf des Maßnahmenkataloges vorgestellt und Anregungen aus der Bürgerschaft entgegengenommen werden.

Darüber hinaus soll nach der Bürgerversammlung noch eine Online-Beteiligung

durchgeführt werden, in dem nochmals alle Bürgerinnen und Bürger sowie die

Politik die Gelegenheit erhalten, sich aktiv in den Prozess einzubringen.

Die Redaktion hat schon mal in den Maßnahmenentwurf geblickt.

Hier sind einige Beispiele konkreter Maßnahmen, die im Entwurf stehen:

  • Um das Thema Klimaschutz dauerhaft fest in der Verwaltung zu verankern und weiterhin zentral zu steuern, soll die Stelle des Klimaschutzmanagements (KSM) entfristet werden. Zusätzlich bedarf es der Unterstützung der Koordinationsstelle Klimaschutz durch die verschiedenen Fachbereiche in der Verwaltung. Für eine regelmäßige Abstimmung der Klimaschutzaktivitäten in der Kommune, den Austausch in der Verwaltung und gegebenenfalls in den Fraktionen soll die Einrichtung einer dauerhaften Arbeitsgruppe Klimaschutz erfolgen.
  • Häufig haben Gebäudeeigentümer begrenztes Wissen über die Möglichkeiten, Kosten und die Wirtschaftlichkeit von Sanierungsmaßnahmen an ihren Gebäuden. Ein Angebot zur Vor-Ort-Beratung schafft die Möglichkeit, eine unabhängige Meinung eines Experten einzuholen und konkret über den Zustand des Gebäudes, Kosten und Erfordernisse von Sanierungen informiert zu werden. Die Beratungskosten werden anteilig von der Stadt mitfinanziert, um die Hemmschwelle zu senken. Alternativ könnte man die ersten Beratungen kostenlos anbieten.
  • Förderung des Absatzes regional erzeugter Produkte. Dazu zählen der Ausbau des Wochenmarktes durch Prüfung, welche Angebote es schon gibt und welche fehlenden Angebote möglichst ergänzt werden sollten. Die regionale Vermarktung sei zu stärken, beispielsweise indem Projekte wie Solidarische Landwirtschaft (Solawi) und Marktschwärmerei in Olfen eröffnen.
  • Es soll noch eine weitere Windenergieanlage angegangen werden. Hierfür ist eine Wirtschaftlichkeitsprüfung erforderlich. Diese Anlage sollte wieder als Bürger-Windanlage realisiert werden.
  • Ein weiteres Ziel sollte es sein, bereits bestehende Förderprogramme für Privathaushalte wieder aufleben zu lassen und neue Förderprogramme
  • umzusetzen. Bei einer Neuauflage sollten verschiedene Optionen geprüft werden:
  • Förderung bei der Beschaffung von Lastenrädern; Förderung zur Pflanzung von Obstbäumen; Förderung von Dachbegrünungen zum Beispiel auf flachen Garagendächern; Rückbau von Schottergärten und Anreize bei der Umwandlung von vorhandenen Schottergärten.
  • Austausch von Leuchtmitteln: Ein LED-Konzept wurde durch die Stadt Olfen erstellt, worin beschrieben wird, welche Gebäude/Einrichtungen zu wann auf LED-Technik umgestellt werden sollen: Wolfhelmgesamtschule (Klassenräume, Flure, Lehrerzimmer etc.) 2021/2022/2023; Flutlichtanlage Vinnum / Steversportpark 2021/2022; Feuerwehrgerätehaus Olfen 2021/2022; Lagerhalle Bauhof ab 2022; Nebenräume Ballsporthalle und Sporthalle Vinnum (Umkleiden, Flure) ab 2022; Rathaus (im Zuge des Umbaus und der energetischen Ertüchtigung).



  • Carsharing beispielsweise in Wohnquartieren oder an viel frequentierten Orten wie dem Mobilpunkt/der Innenstadt kann vielen Bürgern die Möglichkeit bieten, bei Bedarf ein Fahrzeug zu mieten. Nach Möglichkeit sollten E-Autos beziehungsweise Fahrzeuge mit emissionsfreien Antrieben angeschafft werden (Stadt Olfen hat bereits Elektroautos angeschafft).
  • Mobilitätsmanagement für Kitas und Schulen: Hol- und Bringzonen an der Wolfhelmschule; Anlegen eines Schulwegeplans gemeinsam mit den Kindern.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.