Kegelclubs können wieder starten - auch im Restaurant Zum Steverstrand

dzNächste Lockerung

Der Biergarten ist gut gefüllt, im Restaurant bleiben viele Plätze leer - das gilt in Coronazeiten auch für die Olfener Gaststätte „Zum Steverstrand“. Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer.

Olfen

, 17.06.2020, 14:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nordrhein-Westfalen macht sich locker - und erlaubt wieder viele Dinge, die über Wochen nicht möglich waren: „Seit Montag dürfen wir wieder unsere Kegelbahn öffnen“, sagt Izeta Pilica und erläutert die neue Vorgehensweise. Nach jeder Gruppe werde die Bahn gesäubert und desinfiziert - inklusive der Kugeln.

Sie hofft mit ihrem Mann Mensud, dass sich viele Klubs, die teilweise seit vielen Jahren hier die Kugeln rollen lassen, wieder melden. Ein Selbstläufer werde das aber nicht. „Wir müssen kämpfen“, sagt Izeta Pilica. Wie der Familie Pilica geht es aktuell vielen Betrieben.

Viele Gastronomiebetriebe stehen vor unsicherer Zukunft

„Die Gastronomie und Hotellerie hat unter den Coronabeschränkungen in besonderem Maße gelitten. Dass die Gastronomiebetriebe wieder geöffnet haben, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Betriebe vor einer unsicheren Zukunft stehen.

Jetzt lesen

Deswegen nehme ich die Sorgen unserer hiesigen Gastronomen sehr ernst und unterstütze das Anliegen“, sagte Dr. Schulze Pellengahr nach einem Treffen mit Vertreterinnen und Vertreter des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga).

Gemeinsam mit den Vertretern der hiesigen Gastronomie hat

Schulze Pellengahr die „Coesfelder Erklärung zur Situation der Hotellerie und Gastronomie im Kreis Coesfeld“ unterschrieben. Die Unterzeichner erklären sich mit der Hotellerie und Gastronomie solidarisch und weisen darauf hin, dass auch diese Branche unterstützt werden muss.

„Die Leute sitzen ungern in geschlossenen Räumen“

Alle Beteiligten betonen die Bedeutung der Branche für die Menschen im Kreis Coesfeld: „Für unser Lebensgefühl und unsere Lebensqualität ist eine lebendige Gastronomie und Hotellerie unverzichtbar.“ Damit dies auch weiterhin so bleibe, sei nun Solidarität und Unterstützung wichtig.

Ein Ansatz ganz im Sinne von Mensud und Izeta Pilica, die das Hotel und Restaurant „Zum Steverstrand“ in Olfen führen. Sie berichten von einem in der Coronakrise veränderten Verhalten der Restaurantbesucher. „Die Leute haben Angst, drinnen zu sitzen“, sagt Izeta Pilica.

Speisekarte im Restaurant „Zum Steverstrand“ wird wieder erweitert

Wenn die Sonne scheine, sei der Biergarten gut besucht. Insgesamt sei die Situation in keinem Fall mit der Vor-Corona-Zeit zu vergleichen. Die Eheleute Pilica wollen den Gästen dennoch weiter entgegen kommen. Die zwischenzeitlich deutlich verkleinerte Speisekarte wird Stück für Stück weiter erweitert.

Doch es muss nicht bei Einzelbesuchern oder kleinen Gruppen bleiben. „Es dürfen auch wieder Geburtstage oder Ehejubiläen mit bis zu 50 Personen gefeiert werden“, sagt Izeta Pilica. Wohl wissend, dass die Olfener Gastronomie „den ganzen Sommer kämpfen muss.“

Lesen Sie jetzt