Inzidenz im Kreis Coesfeld steigt weiter, bleibt aber noch unter 100

Inzidenz im Regierungsbezirk

Am Karsamstag liegt die Inzidenz im Kreis Coesfeld laut Landeszentrum Gesundheit bei 90,7. Vergleichsweise niedrig im Verhältnis zu manchen Nachbarstädte und Kreisen.

Olfen, Nordkirchen

, 03.04.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kostenlose Corona-Schnelltests sollen die Teststruktur in der Pandemie verbessern. Die Inzidenz im Kreis Coesfeld nähert sich in Richtung 100.

Kostenlose Corona-Schnelltests sollen die Teststruktur in der Pandemie verbessern. Die Inzidenz im Kreis Coesfeld nähert sich in Richtung 100. © picture alliance/dpa

Der Kreis Coesfeld hat neben Münster häufig und lange sehr niedrige Inzidenzen gehabt. Am Karsamstag liegt der Wert laut Landeszentrum Gesundheit bei 90,7 und damit fast drei Punkte höher als am Freitag (87,9). Sollte eine Inzidenz von 100 überschritten werden, droht auch hier die Corona-Notbremse. Sprich: Lockerungen müssten zurückgenommen werden.

Im Vergleich zu anderen Kreisen und Städten im Regierungsbezirk Münster rangiert Coesfeld aber weiterhin unter denen mit eher niedrigen Werte. Nur Münster selbst (73,3) und der Kreis Warendorf (84,6) haben tiefere Inzidenzen. In beiden Fällen steigen die Zahlen aber an.

Deutlich höher ist die Inzidenz etwa im Nachbarkreis Borken, mit 134,4. Die Zahlen entwickeln sich hier allerdings am Samstag rückläufig, Freitag hatte der Wert dort noch bei 151,3 gelegen.

Im Kreis Recklinghausen steigt die Inzidenz zu Samstag auf 159,1 (Freitag: 157,3). Im Kreis Steinfurt geht der Wert von 115,1 auf 104,2 zurück. Im südlichen Nachbarkreis Unna bleibt er laut LZG mit 110,2 fast unverändert im Vergleich zu Freitag.

Blickt man im Regierungsbezirk Münster noch etwas weiter nach Süden nach Gelsenkirchen, ist hier zu sehen, dass die Inzidenz von Freitag auf Samstag um über 30 Punkte gefallen ist. Mit 159,4 bleibt Gelsenkirchen aber weiterhin der Spitzenreiter in der Übersicht.

Lesen Sie jetzt