Bis zu 1000 Feuerwerkskörper dürfen jährlich von der Keller Pyro GmbH getestet werden. © Pascal Albert
Zu laut oder nicht?

Gutachten zum Böller-Krach durch Pyrotechnik-Unternehmen liegt vor

Nach den Beschwerden zahlreicher Bürger in Hullern und Olfen wegen Böller-Lärms der Keller Pyro GmbH liegt nun das Gutachten der Bezirksregierung Münster vor. Das Ergebnis ist eindeutig.

Weil Bürger in Hullern und auch Olfen sich massiv vom Lärm belästigt fühlten, hatten sie Ende 2019 Kontakt mit der Bezirksregierung in Münster aufgenommen: Stein des Anstoßes war die Firma Keller Pyro GmbH, die auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände auf Olfener Gebiet einen Prüfplatz zur Qualitätssicherung von pryrotechnischen Gegenständen betreibt. Der tagelange Feuerwerkslärm sei unerträglich, hatte es damals geheißen.

Gutachten: Grenzwerte werden eingehalten

Die Bezirksregierung hatte sich daraufhin im Dezember 2019 bei einem Ortstermin selbst einen Eindruck verschafft. Nach einer vorübergehenden Begrenzung der Lärmbelästigungen in Absprache mit dem Betreiber erhält dieser nun aber wieder grünes Licht für seine Tests. Denn ein externer Gutachter hatte nach insgesamt drei Feuerwerks-Tests im vergangenen Juni ein Lärmgutachten erstellt, dass nun endlich vorliegt. Und das besagt: Der Lärm überschreitet nicht die vorgegebenen Grenzwerte.

„Wir haben die Beschwerden der Bürger sehr ernst genommen“, erklärte Diana Seibert-Tombült von der Bezirksregierung Münster auf Anfrage. Aus diesem Grunde seien vor Ort umfangreiche Untersuchungen durchgeführt worden. Im Juni 2020 habe ein externer Gutachter Messungen auf dem Gelände der Firma Keller Pyro GmbH vorgenommen. „Gemessen wurden verschiedene Feuerwerkskörper, die einen repräsentativen Querschnitt der in der Vergangenheit abgebrannten Feuerwerkskörper darstellen“, so Seibert-Tombült.

Zahlreiche Feuerwerkskörper wurden getestet

Zusätzlich seien zwei weitere unterschiedliche Feuerwerkskörper getestet worden. „Diese werden zwar üblicherweise nicht von der Firma genutzt“, so die Sprecherin. Damit habe aber die Grenze der zulässigen Produkte gemäß der Technischen Anleitung Lärm in diesem Umfeld ermittelt werden können.

Die Keller Pyro GmbH befindet sich auf einem ehemaligen Gelände der Bundeswehr.
Die Keller Pyro GmbH befindet sich auf einem ehemaligen Gelände der Bundeswehr. © Thomas Aschwer © Thomas Aschwer

Die TA Lärm, eine Verwaltungsvorschrift, soll dem Schutz der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Geräusche dienen. In der Verwaltungsvorschrift werden unter anderem die Grenzwerte für Lärmbelästigungen festgeschrieben.

Pro Jahr dürfen 1000 Feuerwerkskörper getestet werden

In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) habe die Bezirksregierung das Gutachten inzwischen abschließend bewertet, hieß es weiter. Insgesamt 32 verschiedene Feuerwerkskörper seien getestet worden. Seibert-Tombült: „Bei den 30 Feuerwerkskörpern, die üblicherweise eingesetzt werden, wurden beim Abbrennen auf dem Prüfplatz die Forderungen der TA Lärm eingehalten.“ Soll heißen: Der durch die Tests der Keller Pyro GmbH hervorgerufene Lärmpegel hält sich im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen.

Für die Zukunft gilt nach Auskunft der Bezirksregierung nach wie vor: Pro Jahr sind Tests von maximal 1000 Feuerwerkskörpern erlaubt. „Bestimmte Richtwerte pro Tag sind dabei natürlich vorgegeben“, sagte die Sprecherin der Bezirksregierung. Der Betreiber dürfe an einem Tag nicht endlos testen.

Das Gutachten beinhalte auch positive Erkenntnisse, mit denen die Parameter für den Betrieb des Prüfplatzes konkretisiert werden könnten, hieß es weiter. „So können die Lärmimmissionen noch sicherer eingehalten werden“, sagte Diana Seibert-Tombült. Beispielsweise werde die Dokumentation über die abgebrannten Feuerwerkskörper in Zukunft detaillierter sein, um eine bessere Kontrolle gewährleisten zu können.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Geboren in Dülmen, Journalistin, seit 1992 im Medienhaus Lensing - von Münster (Münstersche Zeitung) über Dortmund (Mantelredaktion Ruhr Nachrichten) nach Haltern am See. Diplom-Pädagogin und überzeugte Münsterländerin. Begeistert sich für die Menschen und das Geschehen vor Ort.
Zur Autorenseite
Ingrid Wielens

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.