Glasfaser-Ausbau im Außenbereich soll mit neuer Firma wieder Fahrt aufnehmen

dzSchnelles Internet

Seit Monaten stockt der Glasfaser-Ausbau im Außenbereich. Jetzt hat sich der Anbieter Olfenkom von einem Dienstleister getrennt. Nun sollen die Einwohner bald erfahren, wann ihr Anschluss kommt.

Olfen

, 21.08.2020, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon seit Monaten verzögert sich der Glasfaser-Ausbau im Außenbereich von Olfen. Fast 300 Haushalte sollen Zugang zur schnellen digitalen Infrastruktur bekommen, darunter 230 Erstanschlüsse und 30 Bauernhöfe. Viele Kilometer Kabel waren bereits verlegt. Doch Probleme mit einem Dienstleister, Corona-Quarantäne und Krankheit verzögerten das Projekt immer weiter.

Jetzt hat sich die Glasfasernetz Olfen GmbH (GFN) von dem alten Dienstleister getrennt. Mit neuen Firmen soll das Projekt nun zügig zum Abschluss gebracht werden. Die Kunden sollen in wenigen Tagen erfahren, wann ihre Anschlüsse dran sind.

Neuer Dienstleister übernimmt Tiefbauarbeiten

Mit juristischer Unterstützung habe sich die GFN vor wenigen Tagen von dem Dienstleister getrennt und nun einen Olfener Unternehmer mit den Arbeiten beauftragt, sagt Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Die Stadt ist Gesellschafter bei der Olfenkom GmbH, zu der die GFN gehört und die die Glasfaseranschlüsse vermarktet.

Zuvor sei die Kommunikation mit dem Dienstleister aus Billerbeck schwierig gewesen, sagt Manfred Casper, Geschäftsführer von GFN. „Wir sind auch nicht informiert worden“, sagt Casper, warum der Ausbau ins Stocken geriet. Immer wieder habe er morgens nachgesehen, ob Arbeiter des Dienstleisters vor Ort gewesen seien. Immer wieder war niemand zu sehen, der Ausbau kam nicht voran.

Jetzt lesen

Über 60 Kilometer Kabeltrassen müssen verlegt werden, um die Außenbereiche an das schnelle Glasfasernetz anzuschließen. Die meisten Rohre liegen längst. Doch es fehlen noch 91 Straßenquerungen, um das Netz zu vervollständigen. Seit der vergangenen Woche arbeitet daran nun eine Olfener Firma: KMBau. Erst am heutigen Donnerstag (20. August) sei bereits ein weiterer Glasfaseranschluss geschaffen worden, erzählt Casper. Es gehe nun voran.

„KMBau hat erhebliche Erfahrungen im Glasfaser-Ausbau“, sagt Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Doch als das Projekt gestartet sei, sei die Firma noch recht klein gewesen. Daher sei der Auftrag nicht gleich an die Olfener Firma vergeben worden. „Jetzt soll es aber relativ schnell gehen“, zeigt sich Sendermann zuversichtlich. Fünf bis sieben Straßenquerungen will KMBau pro Tag schaffen.

Kunden bekommen Bescheid, wann ihre Anschlüsse kommen

Es gebe nun noch letzte Tiefbauarbeiten zu klären, zwei weitere Firmen sollen Spezialbohrungen ausführen, und es seien letzte Arbeitsschritte zu planen, sagt Manfred Casper. Doch schon in der kommenden Woche will Olfenkom den Kunden sagen, wann ihre Anschlüsse kommen. Das soll per E-Mail und über die Homepage von Olfenkom erfolgen. In zwei Monaten, im Oktober, sollen nach und nach alle Anschlüsse im Außenbereich fertiggestellt werden, so Casper.

Die Stadt als Gesellschafter sei sich bewusst, dass die Zeitverzögerungen zu Problemen bei den Kunden geführt hätten, etwa wenn bestehende Internetverträge bereits gekündigt wurden, sagt Wilhelm Sendermann. Er bedauere die „sehr unschöne Entwicklung“, die die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister genommen habe. Deshalb habe man sich auch für die juristische Begleitung entschieden, und für den Wechsel bei den Tiefbauarbeiten. „Damit sich das nicht weiterhin unendlich zieht“, so Sendermann. „So wie ich die Firma und die Begebenheiten einschätze, wird jetzt angegriffen.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt