Geldautomat gesprengt - Traum vom großen Geld endet ganz schnell

Fahndung

Der Traum vom großen Geld endete am frühen Donnerstagmorgen in Dülmen ganz schnell. Nach der Sprengung eines Geldautomaten konnte die Polizei noch in der Nacht einen Täter festnehmen.

Olfen

, 25.03.2021, 08:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Geldautomat der Deutschen Bank in Dülmen ist am frühen Donnerstagmorgen gesprengt worden. Am Gebäude entstand erheblicher Schaden.

Der Geldautomat der Deutschen Bank in Dülmen ist am frühen Donnerstagmorgen gesprengt worden. Am Gebäude entstand erheblicher Schaden. © Polizei

Es muss ein ohrenbetäubender Lärm mitten in Dülmen auf dem Overbergplatz gewesen sein. Mitten in der Nacht - genau um 2.20 Uhr haben nach Angaben der Polizei mehrere Täter den Geldautomaten der Deutschen Bank gesprengt. Die Wucht der Detonation war so groß, dass am Gebäude der Bankfiliale ein „erheblicher Schaden“ entstand.

Weil die Polizei schnell vor Ort war, flüchtete die Täter. Wie die Pressestelle berichtet, konnte „ein Täter nach kurzer, fußläufiger Verfolgung vor Ort festgenommen werden.“ Die weiteren Täter konnten mit einem Pkw flüchten. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher erfolglos. Dabei soll auch ein Hubschrauber zum Einsatz gekommen sein. Bislang gibt es keine Informationen darüber, ob die Täter Bargeld erbeuten konnten.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Sie hofft dabei auf Zeugen. Hinweise nimmt die Polizei Coesfeld unter Tel. (02541) 140 entgegen. Weil die Detonation so extrem war, muss jetzt ein Sachverständiger die Statik des Gebäudes prüfen.

Die Sprengung von Geldautomaten ist für die Polizei in den vergangenen Monaten zu einem großen Problem. Im vergangenen Jahr sind deutschlandweit rund 400 Automaten gesprengt worden - deutlich mehr als in den Jahren zuvor. Spitzenreiter bei den Sprengungen war im vergangenen Jahr NRW.

Lesen Sie jetzt