Englisch pauken in den Sommerferien

OLFEN Englisch pauken in den Sommerferien? Das ist für die meisten Schüler ein absolutes Horror-Szenario. Nicht so für die Fünft- bis Achtklässler, die gerade im Gemeindezentrum an der Christuskirche sitzen.

von Von Daniel Maiß

, 29.07.2008, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Lions“, antwortet Isabelle und muss direkt einmal nach vorne kommen. Erst soll sie – natürlich auf Englisch – erklären, warum sie Löwen so toll findet. Und dann auch noch einen malen. „Das ist hier alles interaktiv“, erklärt Adoye, der seit 23 Jahren als Dozent arbeitet, seit 1994 in Deutschland lebt.   Die Kinder sollen Spaß haben, sich aber auch aktiv am Unterricht beteiligen. So muss jeder am Ende des einwöchigen Kurses eine Präsentation erarbeitet haben, die er dann vor den Mitschülern und den Eltern präsentiert.  „Wir spielen auch, setzen viel Multi-Media ein“, so Adoye weiter. Vor ihm sitzen Schüler der siebten und achten Klasse, im Raum nebenan kümmert sich Kollegin Behnaz Valamotamed um die Fünft- und Sechstklässler.

Die beiden Dozenten von Tips Global sind zum ersten Mal in Olfen, in Selm geht bald bereits der vierte Kurs über die Bühne. Hören, lesen, schreiben und sprechen stehen auf dem Programm. Alles auf Englisch. Und was passiert, wenn dann doch einmal Deutsch gesprochen wird? „Dann müssen 25 Cent gezahlt werden“, erklärt der Nigerianer und grinst.

Lesen Sie jetzt