Endlich wieder nach Holland: Olfener Familie über Pfingsten im Nachbarland

dzCoronavirus

Wagen oder nicht wagen: Urlaub in Holland über Pfingsten geht wieder - trotz Corona. Eine Familie aus Olfen erzählt, warum sie dabei „überhaupt keine Bedenken“ hat.

Olfen

, 30.05.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nö. Die Antwort kommt prompt und ihr folgt ein Lachen. Bedenken, am langen Pfingstwochenende einen Trip in das Nachbarland Holland zu machen, hat Julia Brett aus Olfen nicht. „Überhaupt nicht“, sagt sie. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer zehnjährigen Tochter hat sie sich am Freitag auf in die Niederlande gemacht - so wie viele anderen Familien aus Deutschland.

Damit zumindest hatten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Mark Rutte, Regierungschef der Niederlande, schon vor Beginn des langen Wochenendes gerechnet - in einer live übertragenen Videokonferenz hatten die beiden das am 26. Mai vorab besprochen.

Zum Hintergrund: Trotz der internationalen Reisewarnung waren die Grenzen zwischen Deutschland und den Niederlanden während der gesamten Corona-Krise offen geblieben: „Das war gegen den allgemeinen Trend in Europa. Es gab auch Widerstände, es war ein großer Kraftakt. Aber er war, glaube ich, ein gutes Beispiel für Europa, weil bei uns schon lange die Menschen über die Grenze hinweg in einem gemeinsamen Raum leben.“ Vor allem für die Versorgung mit Lebensmitteln und für die rund 50.000 Grenzpendler, die über die Grenzen hinweg jeden Tag von ihrem Wohn- zu ihrem Arbeitsort fahren.

Bitte der Regierungschefs: Nicht ohne Buchung losfahren

Jetzt, wo Ferienwohnungen und Hotels in Holland auch wieder öffnen, zieht es -wie traditionell an Feiertagen wie Pfingsten - aber auch aus Tourismusgründen wieder viele NRW-Bewohner in das nahe Nachbarland, vor allem natürlich ans Meer.

Aber: „Jetzt ist noch nicht die Zeit, ohne Buchung einfach in den Urlaub zu fahren“, sagte Armin Laschet bei dem Video-Gespräch. Auf gut Glück, so sagte es auch Mark Rutte, sollten die Deutschen nicht einfach kommen. Appell der beiden: Nur Urlauber, die fest eine Unterkunft gebucht haben, sollten kommen.

Diesen Rat ist auch die Familie aus Olfen gefolgt: Im Vorfeld hatten sie über eine Homepage im Internet eine Ferienwohnung gefunden. Und musste schnell zugreifen: Die Vermieterin sagte am Telefon, dass es noch zwei weitere Interessenten gebe. Also griff die Olfenerin schnell zu.

Eine Türkeireise, die für Ende Juli geplant war, hatte die Familie schon abgesagt, einen Ausflug ins Tropical Island nach Berlin auch. „Ich würde jetzt auch keinen Städtetrip machen“, sagt sie. Aber bei Holland habe sie keine Bedenken: „Wir haben da ja auch nicht viel vor. Wir wollen Fahrräder leihen und am Strand entlang laufen. Und ab und zu mal eine Pommes essen“, sagt sie gut gelaunt.

Keine Maskenpflicht in Holland

Dass die kleinen Imbissstände, die es in Holland am Strand oft gibt, geöffnet haben, hat sie vorher erfragt, auch dass der Supermarkt im Markt ganz normal geöffnet ist, weiß sie im Gespräch mit der Redaktion am Donnerstag schon. Restaurants, Museen und andere Freizeit-Stätten dürfen in Holland erst wieder ab dem 1. Juni - also ab Pfingstmontag - wieder öffnen.

Eine Maskenpflicht gibt es dort nicht. In der Beziehung hat sich die Olfener Familie aber entschieden, die Masken mitzunehmen und in den Geschäften des Urlaubsortes auch zu tragen, wie Julia Brett am Donnerstag im Gespräch mit der Redaktion erklärte. Einen Tag später blinzelte sie am Nordsee-Strand gegen die Sonne, um zusammen mit Mann Andreas und Tochter Lilli ein Urlaubs-Selfie zu machen.

Lesen Sie jetzt