Blutspende der Fußball-Fanclubs: Ein Verein siegt mit deutlichem Abstand

dzBlutspende

Bei dieser Blutspendeaktion des DRK in Olfen geht es auch um einen Wettkampf: Welche Fußball-Fans kommen am zahlreichsten zur Blutspende? In diesem Jahr siegte ein Verein deutlich.

Olfen

, 29.12.2019, 14:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit insgesamt 85 Blutspendern war der Sondertermin für Fußball-Fanclubs am Freitag im Haus Rena gut besucht. Dr. Werner Blumenthal, 2. Vorsitzender beim DRK in Olfen, war mit dem Zuspruch zufrieden. „Wir hatten sogar 13 Erstspender dabei“, berichtet er.

Er selbst gab sich mit seinem Vereinsschal ebenfalls als Fußballfan zu erkennen: er favorisiert den 1. FC Köln. Genau wie fünf andere Spender. Bei der 2011 ins Lebens gerufenen Veranstaltung geben die Spender ihre Stimme für ihren Lieblingsfußballclub ab. Wer die meisten Stimmen erhält, siegt.

BVB-Fans holen sich den Sieg

Und das war in diesem Jahr die Borussia aus Dortmund. 22 Fans gaben dem BVB ihre Stimme, gefolgt von 15 Stimmen für den 1. FC Schalke 04, 6 Stimmen für den 1. FC Köln, jeweils 5 Stimmen für Bayern München und den SuS Olfen sowie jeweils 3 Stimmen für Borussia Mönchengladbach und Westfalia Vinnum.

Die Feuerwehr Olfen erhielt 10 Stimmen. Zu keinem Verein fühlten sich 12 Spender zugehörig. Jeweils eine Stimme bekamen Preußen Münster, Westfalia Herne, VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf.

Regelmäßig am Ende des Jahres

Seit dem 1. Wettstreit der Fanclubs 2011 findet diese Veranstaltung regelmäßig am Ende des Jahres statt. Von Anfang an ist Ralf Gosmann dabei. In diesem Jahr spendete Ehefrau Martina das erste Mal. Dagni und Michael Schrader hatten sich diesen Termin schon lange im Kalender notiert.

Dafür ließen sie den offiziellen Blutspendetermin Anfang Dezember verstreichen. Und das war es auch, was einige potenzielle Blutspender daran hinderte, zu kommen. Diskussionen darüber führten auch die Spender beim Imbiss nach der Blutspende.

Besonders viele regelmäßige Spender

„Das mit dem Termin am Monatsanfang ist sehr ungünstig“, meinte auch Blumenthal. Denn zwischen den geleisteten Blutspenden sollen mindestens 56 Tage liegen. In einem Zeitraum von 12 Monaten dürfen Frauen viermal im Jahr spenden, Männer sechsmal. Aber es soll im nächsten Jahr anders laufen. Der letzte reguläre Blutspendetermin wird demnach Ende Oktober sein.

Die Bundesliga-Fanclub-Blutspende wird dann der letzte Termin im Jahr sein. „Davon versprechen wir uns eine noch höhere Spendenanzahl“, erklärte Blumenthal. Wie der Ortsverband Olfen feststellt, gibt es hier besonders viele regelmäßige Spender, die keinen Termin verpassen wollen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt