Vier Kaiser haben die Olfener Schützen inzwischen. Zwei davon kommen aus Vinnum. Seit dem jüngsten Kaiserschießen am Samstag ist deshalb ein Wunsch immer häufiger zu hören.

Olfen

, 15.09.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Kaum, dass er die Königskette abgelegt hatte, erhielt er nun die Kaiserwürden. Nach gut zwei Stunden stand er fest: Stadtkaiser 2019 der Stadt Olfen und ihrer Schützenvereine ist Franz-Willi Geismann von den Vinnumer St. Antonius Schützen.

25 Fotos von der Party: Beim ausgelassenen Kaiserball reift ein großer Wunsch aus Vinnum

Franz-Willi Geismann aus Vinnum ist Olfener Stadtkaiser 2019. © Antje Pflips

Wen er an seine Seite nahm, stand für ihn sofort fest: „Selbstverständlich nehme ich die Trudi zu meiner Kaiserin“. Geismann und Gertrud „Trudi“ Beckmann regierten als Königspaar von 2016 bis Juni 2019 in Olfens einzigem Ortsteil: Vinnum.

Beim Kaiserschießen an der Schützenhalle der Olfener Bürgerschützengilde wurde am Samstag (14. 9.) der Schießwettbewerb ausgetragen. Es war ein ganz besonderer, denn nur alle zehn Jahre wird ein Kaiser unter allen Olfener Vereinen ernannt.

Fast alle Könige durften mitmachen

Alle Könige, seien es Scheiben- oder Vogelkönig, durften dabei mitmachen - mit zwei Ausnahmen. Die amtierenden Majestäten und die bereits drei ermittelten Kaiser blieben außen vor. Die Kaiser der Vorjahre sind Heribert Birken (1989 ), Franz Hüning (1999 ) und Klaus Pettrup (2009 ).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So schön war der Kaiserball 2019

Olfen feiert sein viertes Kaiserpaar. So lief der Ball zu Ehren von Willi Geismann und Trudi Beckmann.
15.09.2019
/
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips
Der Kaiserball in der Schützenhalle beendete das Kaiserschießen 2019.© Antje Pflips

Christoph Krursel, Vorsitzender der Bürgerschützengilde, freute sich über die hohe Anzahl der Kandidaten: „Zehn ehemalige Könige kämpften um den Titel. Das nenne ich einen richtigen Wettkampf!“

Bereits zeitig fielen die Insignien. Mit einer Nadel wurden dafür ausgezeichnet: Norbert Pennekamp (Vinnum, Krone), Friedhelm Westrup (Vinnum, Zepter), Franz-Willi Geismann (Vinnum, Apfel), Matthias Hölper (Kökelsum, rechter Flügel), Max Ellertmann (Kökelsum, linker Flügel). Um 17.04 Uhr wurde es spannend, als nur noch ein halber Holzvogel am Nagel hing.

Geismann jubelte nach dem 344. Schuss

Jeden Moment konnte er fallen. Hier waren es noch fünf Schützen, die den Titel im Visier hatten. Mit dem 344. Schuss entschied letztendlich Franz-Willi Geismann um 17.06 Uhr den Wettbewerb für sich. Somit stellen die Vinnumer nach Heribert Birken den zweiten Schützenkaiser in der Stadtgeschichte.

Jetzt lesen

„Das ist ein sehr schönes Gefühl“, meinte Geismann. Den Titel hatte er sich erhofft und gewünscht. Damit hatte Georg Kortmann, Vorstand St. Antonius Schützen, die richtige Vorahnung. „Der Titel muss nach Vinnum“, hatte er im Vorfeld mit Blick auf die bereits drei erfolgreichen Schützen gesagt. Doch als der Vogel fiel, war er dennoch überrascht.

„Das ist total hervorragend“, freute er sich. Und schon bald wurden Wünsche laut: „Wir wünschen uns das nächste Mal das Kaiserschießen in Vinnum“. Das wird wohl nur ein Wunsch bleiben, wie es am Samstag hieß.

Warum das Kaiserschießen in Olfen bleiben soll

Denn die Olfener Schützen haben für das große Ereignis Vorbereitungen getroffen, die noch nachhaltig für viele weitere Feste bestehen bleiben. Für den großen Fallschirm vor der Schützenhalle wurde eine stabile Konstruktion erstellt, die noch lange halten wird und immer wieder genutzt werden kann.

Dank des beständigen Spätsommerwetters hielten sich die Gäste im Freien auf und genossen die Gemeinschaft. Die Tanzgruppe „Candys“ bot ein Programm für Kinder, die sich auch schminken lassen konnten oder auf den beiden Hüpfburgen tobten. Der Spielmannszug Olfen sorgte für den musikalischen Rahmen.

Bis zum nächsten Antreten um 19 Uhr hatten alle Gäste genug Zeit, sich am Stand von BBQ Olfen mit Dirk Götz und Ralf Middrup oder am Imbissstand zu stärken. Viele Kuchen spendeten die Schützendamen und luden zum Kaffee in die Schützenhalle ein.

Resonanz in der Bevölkerung war früher größer

Bernhard Kortmann von den Vinnumer Antoniusschützen war auch vor zehn Jahren schon beim Kaiserschießen. „Das Kaiserschießen hat sich nicht verändert“, sagte er. Er stellte lediglich fest, dass die Resonanz in der Bevölkerung damals größer war.

Lang war jedoch die Reihe, die das neue Kaiserpaar beim Antreten abschreiten musste. Unter dem Jubel, besonders der Vinnumer, wurde es gefeiert. Die Vorstände aller beteiligten Vereine zeichneten die erfolgreichen Schützen aus und gratulierten.

Gleichzeitig bedankte sich Christoph Krursel bei dem scheidenden Kaiser Klaus Pettrup. Dessen Kaiserin, Carmen Quick, konnte leider nicht mehr dabei sein. Sie ist verstorben. Ihren Platz füllte Katja Maria Postrach aus.

Candys begeisterten mit Schwarzlichtbeitrag

Am Abend folgte in der Schützenhalle der Kaiserball mit Tanz und Show. Dafür schlüpften die „Candys“ in unterschiedliche Kostüme mit besonderen Effekten. Besonders der Schwarzlichtbeitrag erhielt viel Applaus.

Wenn sie nicht im Einsatz waren, betrieben sie die Cocktailbar. Noch lange saßen die Gäste unter dem nun beleuchteten Fallschirm oder tanzten nach der Musik von DJ Dennis.

Lesen Sie jetzt