Barrierefreiheit ist großes Thema beim neuen Spielplatz Ächterheide

dzNeue Anlage

So schnell werden die Bauarbeiter wohl nicht sein: Wenn voraussichtlich schon bald wieder Spielplätze öffnen, wird eine Olfener Attraktion noch gesperrt sein. Doch es gibt einen Zeitplan.

Olfen

, 03.05.2020, 12:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Grundstücke sind fast komplett bebaut, die Bauarbeiter kümmern sich im Baugebiet Ächterheide um den Endausbau der Straßen und Wege. Schon weit voran geschritten ist in der Nähe der Kökelsumer Straße eine ganz besondere Baustelle. Hier entsteht gerade ein neuer Spielplatz.

Holger Zingler, bei der Stadt Olfen verantwortlich für die örtlichen Spielplätze, hat gute Nachrichten. Der von den Bürgern in mehreren Versammlungen vorgeschlagene Erdhügel ist bereits aufgeschüttet und grob modelliert. Bereits aufgebaut sind auch die großen Spielgeräte.

Zertifizierte Holzhackschnitzel statt Sandflächen

Schon jetzt wird deutlich, dass sich dieser Spielplatz von anderen Flächen in der Steverstadt in einigen Punkten unterscheiden wird. Das fängt bereits mit dem Wall an, der den Kindern vielfältige Spielmöglichkeiten bieten wird. Und das hört nicht beim Fallschutz auf.

Beim Spielplatz Ächterheide wird es nicht die sonst üblichen großen Sandflächen geben. Vielmehr baut die Stadt hier Holzhackschnitzel ein. Dafür gibt, wie Holger Zingler sagt, verschiedene Vorschriften. Es geht dabei einerseits um die Beschaffenheit des Material. Zudem ist auch die Mindestschichtdicke (200 bis 300 Millimeter) festgelegt. Unter Schaukeln muss die Schichtdicke sogar mindestens 400 Millimeter betragen.

Inklusion bei der Planung von Anfang an berücksichtigt

Die extra zertifizierten Holzhackschnitzel haben nach Einschätzung der Stadtverwaltung einen großen Vorteil gegen dem sonst üblichen Sand. „Die Holzhackschnitzel sind gut begehbar und befahrbar“, sagt Holger Zingler. Das sei gerade mit Blick auf eine inklusive Ausrichtung des Spielplatzes wichtig.

Das Thema Barrierefreiheit war von Anfang an Bestandteil der Spielplatzplanung. Die Kleine Nestschaukel ist beispielsweise besonders leicht zu erreichen.

Das Thema Barrierefreiheit war von Anfang an Bestandteil der Spielplatzplanung. Die Kleine Nestschaukel ist beispielsweise besonders leicht zu erreichen. © Thomas Aschwer

Dieser Aspekt sei auch bei anderen Punkten der Gestaltung berücksichtigt worden. „Der Weg zum Spielplatz hat eine Breit von 2 Metern. Jeder kann mit allen Hilfsmitteln den Platz erreichen“, sagt Zingler. Damit nicht genug.

Die kleine Nestschaukel ist bewusst sehr nah am Weg aufgestellt worden, damit sie gerade für Mädchen und Jungen mit Behinderungen leicht zu erreichen ist.

Auch andere Spielgeräte sind hier besonders gut erreichbar.

Stadt investiert rund 70.000 Euro in den neuen Spielplatz

Insgesamt rund 70.000 Euro nimmt die Stadt Olfen in die Hand, um den Kindern im Baugebiet Ächterheide und natürlich auch anderen Kindern in der Stadt spannende Spielmöglichkeiten zu schaffen.

Der von Anwohner gewünschte Wall ist aufgeschüttet und grob modelliert.

Der von Anwohner gewünschte Wall ist aufgeschüttet und grob modelliert. © Thomas Aschwer

Noch müssen sich die Mädchen und Jungen noch ein wenig gedulden. Für viele Spielplätze wird mit einer Öffnung bereits in den nächsten Tagen gerechnet. Beim neuen Angebot im Baugebiet Ächterheide dauert es ein wenig länger. Holger Zingler rechnet damit, dass die Arbeiten in rund sechs Wochen abgeschlossen und damit der Platz fertig ist.

Lesen Sie jetzt