Analyse zur Wahl in Olfen: So lief es im Detail für die Parteien

dzKommunalwahl 2020

Der Bürgermeister im Amt bestätigt, die CDU mit absoluter Mehrheit, aber auch starke Gewinne bei den Grünen: Wo welche Partei besonders stark war und wo besonders schwach, zeigt eine Auswertung.

Olfen

, 14.09.2020, 17:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bürgermeister Wilhelm Sendermann konnte sich gegen 20 Uhr am Sonntagabend schon die ersten Gratulationen abholen. Auch wenn er bei den ersten Glückwünschen bei der Wahlpräsentation in der Stadthalle noch beschwichtigte und auf die Auszählung aller Wahlbezirke warten wollte - die Wiederwahl war ihm schon nach den ersten ausgezählten Wahllokalen sicher.

Viele Projekte angestoßen

Dass Sendermann 81,49 Prozent der Stimmen holte, lag wohl zum einen an der den Projekten, die er in Olfen mit dem Rat in den vergangenen Jahren umsetzen konnte. Olfen steht auch im NRW-Vergleich immer noch finanziell hervorragend da. Dazu kommen neue Großprojekte wie die Kita und das Tourismus-Zentrum im Olfener Westen, neue Baugebiete werden erschlossen, die Baustelle an der Bilholtstraße mitten im Stadtzentrum läuft weitgehend reibungslos, die Stadthalle ist zum modernen Veranstaltungsort umgebaut.

Ob ihm einige Olfener die Skateranlage in der Steveraue und die langen Diskussionen von Befürwortern und Gegnern noch übel nehmen, lässt sich am leicht schwächeren Wahlergebnis als 2015 nicht sicher ablesen. Fest steht aber, Wilhelm Sendermann hat in den 16 Wahlbezirken Ergebnisse zwischen 76,96 Prozent im Wahlbezirk 13 (Wolhelmschule) und 86,10 Prozent im Wahlbezirk 6 (Kita An der Appelstiege) geholt.

Grüne schwach, CDU stark in Vinnum

Noch deutlicher schwankte am Sonntag aber die Wählergunst bei den großen Wahlgewinnern Bündnis 90/Die Grünen. Sie holten über 15 Prozent der Stimmen in Olfen und zogen gleich mit fünf Sitzen neu in den Rat ein. Das zeigt, den Olfenern sind Umweltthemen wichtig geworden. So wichtig, dass sie auch Olfener Politikneulingen ihre Stimme und damit ihr Vertrauen schenkten.

Einen schweren Stand hatten die Grünen allerdings in Vinnum. In den Wahlbezirken 1 und 2 (Kindergarten St. Marien und Pfarrheim St. Marien) stimmten lediglich 10,53 beziehungsweise 11,78 Prozent der Wähler für die Grünen. Ganz anders sah das im Wahlbezirk 10 (DRK-Kita Traumland) aus. Hier fuhren die Grünen ihr bestes Ergebnis in der Stadt ein mit 23,80 Prozent. Nur die CDU war hier stärker mit über 55 Prozent.

In ganz Olfen holte die CDU bei der Kommunalwahl mindestens die Hälfte aller Stimmen. Ihr schlechtestes Ergebnis gab es im Haus Katharina, Wahlbezirk 16, mit trotzdem noch 50,15 Prozent. Am besten lief es in den beiden Vinnumer Wahlbezirken mit 65,33 und 67,18 Prozent.

Wenig Grund zur Freude hatte die SPD am Wahlabend, die zwei Sitze im Rat verlor. Am düstersten sah das SPD-Ergebnis im Wahllokal Wolfhelmschule (4) mit 4,08 Prozent aus. Jeweils über 19 Prozent der Stimmen konnte die SPD dagegen in den Bezirken 3 und 9 (DRK-Kita Schatzkiste und Waldferiendorf Eversum, Verwaltung) für sich verbuchen.

Arzt holt bestes FDP-Ergebnis

Für einen richtigen Ausreißer nach oben sorgte der Olfener Arzt Dr. Konstantin Koralewski, der für die FDP auf dem Wahlzettel im Wahlbezirk 16, Haus Katharina stand. Für ihn stimmten 15,54 Prozent der Wähler - mit Abstand das beste FDP-Ergebnis in Olfen. Im Waldferiendorf Eversum (Bezirk 3) gab es nur 2,17 Prozent für die FDP.

Das schlechteste Ergebnis der UWG gab es im ev. Familienzentrum Arche Noah (Wahlbezirk 14) mit 4,18 Prozent. Am besten schnitt die UWG in der Wolfhelmschule (Wahlbezirk 4) ab mit 12,70 Prozent.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt