Bei Westfalia Vinnum ist ein Nachfolger für Ex-Trainer Michael Nachtigall gefunden. © Sebastian Reith
Fußball

Westfalia Vinnum präsentiert Nachfolger von entlassenem Trainer Michael Nachtigall

Bei Westfalia Vinnum endet eine einmonatige Phase, in der der Verein ohne Trainer dastand. Die Nachfolge von Michael Nachtigall tritt ein Duo an, das einen klaren Auftrag bekommt.

Westfalia Vinnum hat einen neuen Trainer. Das gab der Verein aus der Fußball-Kreisliga A am Sonntagmittag bekannt. Der Klub stand seit mehreren Wochen ohne Übungsleiter da, nachdem die Westfalia Michael Nachtigall als Trainer wegen einer sportlichen Talfahrt entlassen hatte.

Die Nachtigall-Nachfolge tritt Dennis Gerleve an, der von BW Alstedde an die Borker Straße kommt. Gerleve bringt außerdem Marcell Gebauer als seinen Co-Trainer mit nach Vinnum.

Dennis Gerleve soll auch als Spieler auflaufen

Gerleve war zuletzt spielender Co-Trainer bei BW Alstedde. Bei der Westfalia soll Gerleve ebenfalls auf dem Feld stehen. Gerleves Co-Trainer Gebauer war zuvor Trainer der zweiten Mannschaft Alsteddes.

Westfalia Vinnum stellte am Sonntag Marcell Gebauer (l.) und Dennis Gerleve als neues Trainergespann vor. © Westfalia Vinnum © Westfalia Vinnum

Bei Westfalia Vinnum endet durch die Verpflichtung des Duos Gerleve/Gebauer eine fast einmonatige Phase, in der der Verein ohne Trainer dastand. „Wir gehen nun gemeinsam das Projekt Westfalia und Klassenerhalt an“, kommentierte der Verein die Anstellung des neuen Gespanns. Durch den Lockdown, der auch den Sport betrifft, hatte sich der Verein den Luxus erlauben können, sich bei der Trainersuche Zeit zu lassen.

Michael Nachtigall hatte die Westfalia Ende Oktober nach einer sportlichen Talfahrt verlassen müssen. Nach einem zunächst geglückten Start in die Kreisliga A mit vier Punkten aus zwei Spielen folgte eine Niederlagenserie mit fünf Spielen, die die Westfalia bis auf den vorletzten Platz 15 abrutschen ließ.

Die Trennung von Nachtigall und Westfalia Vinnum verlief einvernehmlich, wie beide Seiten mitteilten. Nachtigall selbst teilte mit, den Verein künftig bei Spielen besuchen zu wollen. Auch die Sportliche Leitung um Patrick Roser fand nur lobende Worte, als sich die Wege von Trainer und Verein Ende Oktober trennten.

Auch Nachtigalls spielender Co-Trainer Guiliano Buccini musste Vinnum verlassen. Dieser sprach von „Unstimmigkeiten“, ohne diese genauer zu benennen, fand allerdings auch lobende Worte für den Klub.

Westfalia Vinnum nimmt die Mannschaft in die Pflicht

Bei der Trennung von Michael Nachtigall hatte Westfalia Vinnum in Person von Patrick Roser betont, dass nun die Mannschaft in der Pflicht stehe. Gestandene Spieler, wie der 40-jährige Timo Tetzlacht, hatte ebenfalls betont, dass die Mannschaft abliefern müssen. „Es gibt keine Ausreden mehr“, hatte Tetzlacht zu Protokoll gegeben.

Vor der Saison hatte der Klub als Zielvorgabe herausgegeben, nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben zu wollen. Nach den bislang sieben gespielten Partien sieht die Realität allerdings anders aus. Wenn es weitergeht, wird die Mannschaft bessere Leistungen als zuletzt präsentieren müssen – und noch wichtiger: Dann müssen die Ergebnisse besser werden.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.