Patrick Roser, Sportlicher Leiter bei Westfalia Vinnum, hat einen ehemaligen Westfalenliga-Spieler an Land gezogen. © Weitzel
Fußball

Westfalia Vinnum holt Westfalenliga-erfahrenen Spieler von der Konkurrenz

Westfalia Vinnum bekommt im Sommer einen Spieler mit einer beeindruckenden Fußball-Vita dazu. Die Verpflichtung des Neuen soll auch Auswirkungen auf den Spielstil der Westfalia haben.

Im Sommer wird Westfalia Vinnum einiges an Qualität hinzugewinnen. Zwar musste der Fußball-A-Ligist jüngst erst den Abgang dreier Spieler verkraften, nun verkündete die Westfalia aber einen weiteren Neuzugang für die neue Spielzeit. Nach Torwart Marcel Müller, der bereits in der Oberliga auflief, ist es der nächste Neue, der seine Sporen in einer höheren Liga verdiente.

In der neuen Saison wird Lukas Dzierzega an der Borker Straße auflaufen. Der 35-Jährige spielte zuletzt für den Vinnumer Liga-Konkurrenten FC 96 Recklinghausen. Der FC 96 führte vor der Saison-Annullierung die A-Liga Recklinghausen an.

Westfalenliga-Einsätze für SpVg Marl und Rot-Weiss Essen

Dzierzega lief aber bereits auch schon überkreislich auf. Bei seinen Stationen bei der SpVg Marl und der Reserve von Rot-Weiss Essen sammelte Dzierzega reichlich Erfahrung in der Westfalenliga. Mit Mitte 20 trat Dzierzega dann kürzer, wechselte zur DJK SpVgg Herten in die Bezirksliga und anschließend zu klassengleichen Sportfreunden Stuckenbusch. Mit Stuckenbusch steigt Dzierzega zunächst in die Landes- und später sogar fast in die Westfalenliga auf.

Lukas Dzierzega kommt mit einer Menge Westfalenliga-Erfahrung zu Westfalia Vinnum.
Lukas Dzierzega kommt mit einer Menge Westfalenliga-Erfahrung zu Westfalia Vinnum. © Kevin Korte © Kevin Korte

Dann, mit Anfang 30, hört Dzierzega auf. Verletzungen werfen den defensiven Mittelfeldspieler zurück, sodass er zunächst aufhört und aus privaten Gründen kürzertritt. Nach der Auszeit fängt Dzierzega beim FC 96 Recklinghausen in der B-Liga, mit dem er aufsteigt und sich bis in dieser Saison kontinuierlich bis zur Tabellenspitze vorarbeitet.

Nun also wird Dzierzega für Westfalia Vinnum auflaufen. Patrick Roser, Sportlicher Leiter der Westfalia, freut sich, dass sich der Mittelfeldstratege für den A-Ligisten entschieden hat: „Er passt zu unserer Philosophie. Er wird uns aufgrund seiner Erfahrung mehr Stabilität geben.“

Dass der 35-Jährige an die Borker Straße kommt, ist auch dem Zufall zu verdanken. Dzierzega ist über Umwege mit Westfalia-Spieler Sven Quante bekannt. Zudem ist der als Bauleiter arbeitende Dzierzega kürzlich nach Selm gezogen.

„Hauruck-Fußball“ soll bei Westfalia Vinnum ein Ende haben

Vom Westfalenliga-Spieler erwartet Roser nicht nur, dass er den Laden der Westfalia vor dem Abwehr zusammenhält, sondern auch Impulse im Offensivspiel setzt. „Er soll als Sechser bei uns auch den Kreativ-Part übernehmen. Wir wollen weg vom Hauruck-Fußball“, gibt der Sportliche Leiter die Richtung vor.

Roser war zudem mit Dzierzega laufen. „Wir haben da auf Abstand auch die Kugel rollen lassen und da hat man gesehen, dass er sehr gut mit dem Ball umgehen kann.“

Aber nicht nur sportlich soll der 35-Jährige eine Bereicherung in Vinnum werden. „Er ist aufgeschlossen, hat aber auch eine klare Linie.“ Zudem sei er auch für das Bier nach dem Training oder einem Spiel zu haben – ein Umstand, der in Vinnum nicht ohne Bedeutung ist, da aus dem Verein immer der gute Zusammenhalt betont wird. Patrick Roser ist sich aber sicher, dass Lukas Dzierzega zur gelebten Gemeinschaft beitragen wird: „Lukas passt definitiv bei uns rein.“

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel
Lesen Sie jetzt