Yusuf Demir und Westfalia Vinnum hoffen auf eine sorgenfreie Saison. © Jura Weitzel
Fußball

Vorbereitungscheck: Westfalia Vinnum befindet sich im Aufbruch – mit einem Aber

Eine Saison ohne Sorgen – so lautet wieder das Ziel von Westfalia Vinnum in diesem Jahr. Wenn eine bestimmte Voraussetzung erfüllt wird, sollte das in dieser Spielzeit gelingen.

Westfalia Vinnum erlebte zuletzt zwei schwache Spielzeiten. In dieser Saison will der Fußball-A-Ligist besser abschneiden als in den vergangenen beiden Jahren, in denen die Westfalia zur Zeit des jeweiligen Saisonabbruchs Platz 14 beziehungsweise 15 belegte. Wie stehen die Chancen, dass das gelingt? Westfalia Vinnum im Vorbereitungscheck.

Die Vorbereitung

Gemessen an den Ergebnissen, spielte die Westfalia eine ziemlich gute Vorbereitung. Lediglich eine knappe Niederlage im Kreispokal gegen den klassenhöheren SV Lippramsdorf mussten die Schwarz-Gelben hinnehmen. Dagegen verlor Vinnum kein anderes der acht Spiele der Vorbereitung und besiegte sogar Bezirksligist BW Alstedde.

Dennis Gerleve will aber keine Euphorie schüren. „Die Vorbereitung war okay. Es gibt aber noch ein paar Sachen, an denen wir arbeiten müssen“, mahnt der Spielertrainer. Entscheidend werde es erst im Ligabetrieb. „Da müssen wir sehen, wie gefestigt die Mannschaft ist und wie sie mit Rückschlägen umgeht. Das wird entscheidend sein“, so Gerleve.

Die Neuzugänge

Im Sommer blieb der ganz große Umbruch an der Borker Straße aus. Lediglich Marcel Müller und Lukas Dzierzega stießen zur Westfalia. „Marcel ist für die Liga ein viel zu guter Torwart“, lobt Gerleve. „Er macht sehr viel aus, strahlt Ruhe aus. Zudem ist er menschlich eine super Bereicherung und er bringt sich voll im Verein ein.“ An Dzierzega schätzt der Trainer vor allem dessen Erfahrung, aber auch die spielerische Klasse: „Die bringt uns weiter.“

Zwar im Winter gekommen, aber wegen der Saisonannullierung noch ohne Einsatz, ist ein Trio bei der Westfalia: Spielertrainer Gerleve selbst sowie Pascal Beck und Robin Hagenmeyer. „Beide fühlen sich wohl und helfen uns extrem weiter“, so Gerleve über seine beiden Mitspieler. Über Hagenmeyer, der in der Vorbereitung einige Treffer erzielte, sagt er der Coach: „Zusammen mit Fatih Cengiz sind die beiden immer für ein paar Tore gut.“

Die Verletzten

Wie genau der Kader am Sonntag bei der DJK SV GW Erkenschwick aussieht, ist noch nicht ganz sicher, Gerleve hielt sich da bedeckt. Hagenmeyer, der zuletzt verletzt passen musste, dürfte aber wieder mit an Bord sein. Einige angeschlagene Spieler stehen noch auf der Kippe.

Zum Auftakt in Erkenschwick dürfte Robin Hagenmeyer wieder zum Kader von Westfalia Vinnum gehören.
Zum Auftakt in Erkenschwick dürfte Robin Hagenmeyer wieder zum Kader von Westfalia Vinnum gehören. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

Die Ziele

An der Borker Straße geht es in erster Linie um eine sorgenfreie Saison. „Nach den schwierigen Jahren wollen wir uns stabilisieren und möglichst früh viele Punkte holen“, so Gerleve. „Wenn wir das geschafft haben, können wir eine gute Rolle spielen. Mit den unteren Plätzen wollen wir nichts zu tun haben.“ Wenn die Mannschaft Rückschläge wegsteckt, sollte das gelingen. Dass die Westfalia die Qualität dazu hat, zeigt die Vorbereitung.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.