Florian Olbrich (r.) brauchte im Herrenbereich kaum Anlauf. © Nico Ebmeier
Fußball

Florian Olbrich glaubt trotz Saisonstart an den SuS Olfen – „werden kämpfen und alles geben“

Florian Olbrich war in den ersten drei Saisonspielen definitiv einer der großen Lichtblicke beim SuS Olfen. Obwohl weiterhin der erste Sieg auf sich warten lässt, glaubt er an den Bezirksligisten.

Es ist eine Offensivreihe, die die Zukunft für den SuS Olfen sein dürfte. Während Pablo Tenkhoff Otero und Florian Olbrich die Verteidiger auf den Außen schwindelig spielen, macht Tim Kortenbusch in der Spitze die Tore. Doch bis dieses Traumtrio die Fußball-Bezirksliga tatsächlich schwindelig spielt, dürfte es noch ein Weilchen dauern. Erstmal steht harter Abstiegskampf auf dem Programm.

„Eigentlich brauchten wir kaum eine Anlaufzeit. Es war von Anfang an klar, dass wir ein junges Team sind und uns alle kennen. Auch an den Herrenbereich hatte ich mich schnell gewöhnt. Ich brauchte vielleicht zwei Freundschaftsspiele, bis ich mich an das körperliche Niveau gewöhnt hatte.“ So schaut ein zufriedener Florian Olbrich auf seine ersten Schritte bei den Senioren zurück.

Und tatsächlich – bisher zeigt die Nummer acht des SuS Olfen überhaupt keine Anpassungsschwierigkeiten und machte seit dem Bezirksliga-Auftakt in Lüdinghausen eigentlich da weiter, wo man in der erfolgreichen Jugendzeit aufgehört hatte.

Florian Olbrich (l.) traut SuS Olfen noch viel zu.
Florian Olbrich (l.) traut SuS Olfen noch viel zu. © Nico Ebmeier © Nico Ebmeier

Dennoch weiß der Olfener aber auch genau, dass es zuletzt mit der Mannschaft noch nicht so richtig nach Plan läuft. In den ersten drei Ligaspielen holte der SuS nur einen Punkt zum Auftakt im Derby und schied dazu im Kreispokal bei einem A-Ligisten aus. „Wir haben uns natürlich vom Saisonstart was anderes erwartet, gerade im Pokal. Aber es ist nun so passiert und dann müssen wir weiter von Spiel zu Spiel gucken“, so der Wirbelwind. „Gerade für uns junge Spieler zählt einfach jedes Spiel, um besser zu werden.“

Davon, dass man wegen der Misserfolge der vergangenen Wochen nun schon den berühmten Teufel an die Wand an der Hoddenstraße malt, hält Florian Olbrich dabei überhaupt nichts: „Ich halte den Klassenerhalt immer noch für gut möglich. Es sind erstmal drei Spiele gespielt, das darf man wirklich nicht überbewerten. Wenn erstmal die ganzen Verletzten wiederkommen und wir uns vernünftig einspielen können, sehe ich gute Möglichkeiten, dass wir in Zukunft auch wieder gut punkten können.“

SuS Olfen trifft auf Blau Gelb Schwerin

Sollte es mit dem Punkten schon am kommenden Wochenende losgehen, muss der SuS aber wohl über sich hinauswachsen. Mit Blau Gelb Schwerin kommt am Sonntag um 15.30 Uhr der wahrscheinlich bisher schwerste Gegner an die Hoddenstraße. Im vergangenen Jahr hatten die Schweriner sogar den FC Nordkirchen am Rande einer Niederlage und mussten erst durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit die Punkte teilen.

„Schwerin ist wieder ein starker Gegner, die auch oben mitspielen wollen. Aber wir werden mit der Einstellung da rein gehen, dass wir 90 Minuten kämpfen und alles geben werden und da auch unbedingt etwas holen möchten“, gibt sich Florian Olbrich kämpferisch.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.