Im Tierpark Eversum gibt es viele Tiere - zum Beispiel Nasenbären. © Theo Wolters (Archiv)
Park in Olfen

Tierpark Eversum bittet weiterhin um Futterspenden

Der Tierpark Gut Eversum befindet sich in der Winterpause. Vor ein paar Wochen hat der Park um Futterspenden gebeten und auch jetzt gibt es Dinge, die benötigt werden. Das hat verschiedene Gründe.

Winterzeit bedeutet im Tierpark Gut Eversum, dass der Park geschlossen ist. Das wäre auch ohne Corona so. Einige Dinge sind aber dieses Jahr trotzdem anders.

„Normalerweise sind viele Tiere über den Winter in unserem Partner-Park in Eckenhagen“, erklärt Tierpflegerin Natalie Adrowski. Aus logistischen Gründen hat man sich aber entschieden, dass alle Tiere dieses Jahr in Olfen bleiben. Die einzige Ausnahme seien die Totenkopfäffchen, die schon die ganze Saison in Eckenhagen geblieben sind. Auch Nachwuchs gab es gerade: Sechs kleine Lämmer und 20 junge Meerschweinchen sind die neuesten Bewohner des Parks.

Lieferengpässe bei Küken

Vor ein paar Wochen hatte der Tierpark über Facebook auch um Futterspenden gebeten. Zum einen, weil es mehr Tiere zu versorgen gibt, aber auch, weil die finanzielle Situation durch die Corona-Pandemie nicht ganz einfach sei und es zudem teilweise Lieferengpässe gäbe. Solche Engpässe habe es zum Beispiel bei Küken gegeben, sagt Natalie Adrowski. Die kleinen Tiere werde normalerweise von Nasenbären oder Erdmännchen gefressen. Teilweise sei deshalb bei den Tieren, wo es möglich gewesen sei, auf Hunde- oder Katzenfutter als Ersatz umgestellt worden.

Viele Menschen hätten daraufhin auch Spenden abgegeben, worüber sich der Park sehr gefreut habe. Beim Thema Trockenfutter gebe es deshalb aktuell keinen Bedarf. Wer etwas spenden wolle, könne allerdings Stroh spenden oder Obst und Gemüse. Beim Obst und Gemüse sei bei Privatpersonen allerdings wichtig, dass dieses in Plastik verpackt sei. „Das ist zwar schade“, sagt Natalie Adrowski, „aber sonst dürfen wir das leider nicht annehmen.“ Für die Futterspenden hat der Park vor dem Eingang eine Box aufgestellt, wo das Futter hinterlegt werden kann. Wer Stroh spenden will, sollte sich am besten vorher mit dem Park in Verbindung setzen, damit das Stroh schnell reingeholt werden kann und nicht nass wird.

Wann es weitergeht, hängt auch für den Tierpark davon ab, wie sich die Corona-Lage entwickelt. „Normalerweise machen wir bis Ostern wieder auf“, sagt Natalie Adrowski. Die Hoffnung, dass das möglich sei, sei auf jeden Fall groß. Es sei zuletzt schon sehr einsam gewesen ohne Besucher, sagt die Tierpflegerin. Schließlich seien die Besucher ja auch der Grund dafür, dass es den Tierpark gebe.

Kontaktmöglichkeit:Kontakt zum Park gibt es unter Tel. (02595) 385225

oder auf der Webseite des Parks unter www.gut-eversum.de

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite
Sabine Geschwinder

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.