Angelika und Peter Feske lassen sich das Eis in Nordkirchen schmecken. © Irina Höfken
Corona-Lockerungen

Start der Außen-Gastro fällt ins Wasser: „Stimmung trotzdem bombastisch“

Die sinkende Inzidenz im Kreis Coesfeld macht es möglich: Die Gastronomen dürfen ihre Gäste wieder im Außenbereich Willkommen heißen. Wie lief der Start in Nordkirchen? Ein Besuch.

Die grauen Wolken hängen tief über dem Schloss Nordkirchen, als ich mich zum Schlossrestaurant aufmache und über den Kies schlendere. In meiner Tasche habe ich das tagesaktuelle Ergebnis meines negativen Schnelltests. Der Besuch der Außengastronomie will vorbereitet sein. Am Samstag (15.5.) ist der erste Tag im Kreis Coesfeld, an dem das wieder möglich ist nach langer Zeit der Corona-bedingten Schließungen.

Regen und Donner am ersten Öffnungstag

Dann beginnt es in Strömen an zu regnen und der Donner grollt. „Gerade ist der Sonnenschirm fliegen gegangen“, erzählt mir ein Paar, das mit zwei Kindern und Kinderwagen zwischen den Außentischen vor dem Schlossrestaurant steht. Sie alle haben ihre Kapuzen auf. Auch wenn das Wetter besser gewesen wäre, hätten sie sich nicht hinsetzen wollen, sagt Marina Nelke. Der Stopp hier am Restaurant sei spontan gewesen. Schnelltests hätten sie vorher nicht gemacht.

Beim Spaziergang sind die Dortmunder Marina Nelke, Manuel Otte, Amelie Nelke und Finn Webersdorf vom Regen überrascht worden.
Beim Spaziergang sind die Dortmunder Marina Nelke, Manuel Otte, Amelie Nelke und Finn Webersdorf vom Regen überrascht worden. © Irina Höfken © Irina Höfken

Familie Hake hat unter einem Torbogen Schutz vor dem Regen gesucht. Mit einer befreundeten Familie aus Münster haben sie sich getroffen, um zusammen ein Stück Kuchen zu essen. Aber zum Mitnehmen auf die Hand, das war der Plan. Denn anstatt sich an die Schlange beim Testzentrum anzustellen, haben sie lieber zusammen gefrühstückt und einen Selbsttest zu Hause gemacht, erzählen sie. Als Dokument reicht das aber nicht aus, um die Speisen in der Außengastronomie zu verzehren.

Familie Hake aus Dortmund sucht Unterschlupf vor dem Regen - eigentlich waren sie zum Kuchen essen gekommen.
Familie Hake aus Dortmund sucht Unterschlupf vor dem Regen – eigentlich waren sie zum Kuchen essen gekommen. © Irina Höfken © Irina Höfken

„Stimmung ist bombastisch“

Trotz des schlechten Wetters ist Franz Lauter, Inhaber des Schlossrestaurants, guter Dinge und zu Scherzen aufgelegt: „Die Stimmung ist trotzdem bombastisch“, sagt er. Die triefnassen Gäste, mich eingeschlossen. fragt er, was wir gerne trinken würden. Das ginge aufs Haus. „Das Wetter hat uns genug bestraft. Bei mir wird Gastwirtschaft groß geschrieben“, sagt Lauter. Vier Radfahrer lassen sich den angebotenen Schnaps schmecken, bevor sie sich wieder auf ihre Räder schwingen.

Vor dem Regen war der Außenbereich am Schlossrestaurant gut besucht.
Vor dem Regen war der Außenbereich am Schlossrestaurant gut besucht. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Neben Waffeln, Kuchen und Eis bietet Franz Lauter Kalbsbäckchen, Lammschulter, ostpreußische Pastete, vegane Bolognese und mehr an. Am Samstag nach dem starken Regenguss gibt es das Repertoire aber vorerst doch nur zum Mitnehmen. „Vielleicht wird es morgen ja etwas mit dem Sitzen im Außenbereich“, sagt er. „Wenn das Wetter es denn zulässt.“

Wegen des schlechten Wetters stellte das Schlossrestaurant wieder auf das
Wegen des schlechten Wetters stellte das Schlossrestaurant wieder auf das „To-Go-Geschäft“ um. © Irina Höfken © Irina Höfken

Nullnummer für Gastronomen an der Schlossstraße

„Wetter-bedingt ist das heute eine Nullnummer“, fasst Heinz Perrar vom Schlaun Café die Situation für die Gastronomen an der Schlossstraße am ersten Tag der Öffnung der Außengastronomie zusammen. Bis der Regen anfing, hätten aber ein paar Gäste draußen gesessen. „Wir dürfen öffnen, wir machen es“, sagt er.

An den neun Außentischen des griechischen Restaurants Zois Taverna von Aysen Zois sitzen am Nachmittag auch keine Gäste, als ich dort vorbei gehe. „Wir freuen uns, dass wir wieder öffnen dürfen“, sagt sie. „Das Wetter macht aber leider nicht mit.“

Aysen Zois:
Aysen Zois: „Das Wetter macht einfach nicht mit.“ © Irina Höfken © Irina Höfken

Peter und Angelika Feske laufen mir mit ihrem Eis auf der Schlossstraße entgegen. „Mal wieder draußen im Eiscafé sitzen zu können, das wäre schon toll“, sagt Peter Feske. Spontan gehe das ja aber leider noch nicht, ein negatives Testergebnis hat das Paar nicht dabei. Das hätte den beiden auch nicht weiter geholfen: Sowohl das Eiscafé San Remo als auch das Eiscafé Pallina setzen weiter auf das To-Go-Geschäft. Die Außenterrasse für Gäste zu öffnen, lohne sich bei dem Wetter einfach nicht, sagt Katharina Gilles hinter dem Tresen.

Als ich mich heute Mittag auf den Weg nach Nordkirchen gemacht habe, habe ich mich auf den Besuch der Außengastronomie gut vorbereitet gefühlt, mit Hunger und Negativ-Test im Gepäck. Tatsächlich war ich doch aber vollkommen unvorbereitet, ohne Gummistiefel und Regenjacke.

Über die Autorin
Volontärin
Ist am Niederrhein geboren und aufgewachsen. Hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert und lebt seitdem in ihrer Wahlheimat Bochum. Liebt das Ruhrgebiet und all seine spannenden Menschen und Geschichten.
Zur Autorenseite
Irina Höfken

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.