Mobilstationen

Kurze Wege auf zwei statt auf vier Rädern – in Nordkirchen keine Zukunftsmusik

Die geplanten Mobilstationen in Nordkirchen sollen dazu beitragen, Menschen dazu zu bewegen, vom Auto auf Verkehrsmittel mit zwei Rädern umzusteigen. Die Theorie kann bald zur Praxis werden.
Die Nordkirchener Firma Herrendorf hat die erste von drei Garagen für die ausleihbaren E-Lastenräder fertiggestellt. © Gemeinde Nordkirchen/Karim Laoua

Kurze Strecken mit dem E-Bike oder dem E-Scooter zurücklegen, oder gleich ganze Einkäufe mit dem Lastenfahrrad erledigen: Die Mobilstationen der Gemeinde Nordkirchen sollen einfache und praxistaugliche Alternativen zum Auto bieten, wenn es darum geht, alltägliche Wege zurückzulegen. Der erste Baustein des neuen Mobilitätsangebots in Nordkirchen ist bereits fertig produziert und wartet darauf, aufgestellt zu werden. Das teilt die Gemeinde Nordkirchen mit.

Janine Eßmann, Klimaschutzbeauftragte der Gemeinde Nordkirchen, und Wirtschaftsförderer Manuel Lachmann haben sich jetzt beim Nordkirchener Metallverarbeitungsunternehmen Metalltechnik Herrendorf die erste von drei Fahrradboxen für die drei E-Lastenräder angesehen, die den Nordkirchenerinnen und Nordkirchenern bald zum Ausleihen zur Verfügung stehen.

E-Bike-Akku aufladen

Die 3 Meter lange und 1,40 Meter hohe, anthrazitgraue Metallbox bietet dabei nicht nur Platz und Schutz für das Lastenfahrrad, sondern auch die Möglichkeit, den Akku des E-Bikes aufzuladen – und das mit regenerativem Strom. Auf dem Dach der Lastenrad-Garagen wird jeweils ein Solarpanel angebracht, das umweltfreundlichen Strom bereitstellt. Die erforderliche Technik wiederum findet ebenfalls in der Fahrrad-Garage Platz.

Das ist eine der Lastenrad-Garagen. Sie ist 3 Meter lang und 1,40 Meter hoch.
Das ist eine der Lastenrad-Garagen. Sie ist 3 Meter lang und 1,40 Meter hoch. © Gemeinde Nordkirchen/Karim Laoua © Gemeinde Nordkirchen/Karim Laoua

In jedem Ortsteil wird in jeweils einem Wohngebiet ein Lastenrad aufgestellt, sodass die Bürgerinnen und Bürger dieses schnell erreichen und unkompliziert ausleihen können. Das Mieten wird dabei ganz bequem per Smartphone-App funktionieren. Die Entwicklung der App, über die auch das restliche Angebot der Nordkirchener Mobilstationen mit einer Fingerbewegung nutzbar sein wird, befindet sich zurzeit in der finalen Phase.

Angebote weiter optimieren

„Mit den Mobilstationen und den Möglichkeiten, die sie bieten, wie den ausleihbaren E-Lastenrädern, wollen wir neue Mobilitätsformen erproben und Erfahrungen sammeln. So können wir in Zukunft unser Angebot für die Bürgerinnen und Bürger weiter optimieren“, macht Bürgermeister Dietmar Bergmann deutlich.

Voraussichtlich im September wird die erste von insgesamt drei Lastenrad-Garagen in der Schlossgemeinde aufgestellt, erklärt Gemeindesprecher Karim Laouari.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.