Astrazeneca

Impfstoff im Kreis Coesfeld vorrätig – und er kann verimpft werden

Das Warten auf die Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur zu Astrazeneca hatte Betroffene und Kreis in eine schwierige Situation gebracht. Jetzt ist die Entscheidung da.
Der Kreis Coesfeld hat noch Impfstoff von AstraZeneca. © dpa

1035 Mitarbeitende von Grund-, Förderschulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sind vor einer Woche im Richard-von-Weizsäcker Berufskolleg in Dülmen geimpft worden. Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) hatte diesen Berufsgruppen kurzfristig ein Impfangebot zugesagt und dafür zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich konnten an dem Wochenende 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der besonderen Jugendhilfeeinrichtungen, Hebammen sowie einige Personen, die in der Kindertagespflege tätig sind, geimpft werden. Der ursprüngliche Plan sah vor, dass mobile Teams auch am Freitag (19.) und Samstag (20.) impfberechtigtes Personal in Bildungseinrichtungen im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg impfen.

Ob es dazu kommt, war am Donnerstagnachmittag zunächst unsicher. Wie auch viele Bürger schauten die Verantwortlichen im Kreis Coesfeld auf die Entscheidung der europäischen Arzneimittelbehörde. „Sollte der Einsatz des Astrazeneca-Impfstoffes wieder möglich sein, könnte am das Mobile Team die Impfung des impfberechtigten Personals in Bildungseinrichtungen im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg wieder aufnehmen“, teilt der Kreis Coesfeld auf Anfrage schriftlich mit. „Der notwendige Impfstoff wäre verfügbar“, so die gute Nachricht. So kann es jetzt nach der positiven Entscheidung der Arzneimittelagentur auch kommen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.