In den Räumen der Tagespflege Südkirchen kann bald die erste Veranstaltung der Reihe „Gut leben in Nordkirchen“ in diesem Jahr stattfinden. © Aileen Kierstein (Archiv)
Corona-Impfung

Hoffnung für Senioren, die zu Hause in Südkirchen und Olfen leben

Die Corona-Impfungen laufen schleppender an als erhofft. Gerade die älteren Menschen, die zur Risikogruppe gehören, warten darauf, geimpft zu werden. Jetzt gibt es einen Hoffnungsschimmer.

In Altenheimen impfen mobile Teams die Bewohner und Mitarbeiter gegen das Corona-Virus. Die meisten Senioren, die bekanntlich zur Corona-Risikogruppe gehören, leben aber nicht in Heimen, sondern werden zu Hause betreut – von pflegenden Angehörigen und Pflegediensten. Das gilt auch für hochaltrige Menschen.

Viele von ihnen und auch deren Angehörige sorgen sich nun, wie sie an die ersehnte Corona-Impfung kommen. Denn sie sind meistens nicht so mobil, um beispielsweise das Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen erreichen zu können. Auch Fahrten mit einem Taxi sind für die meisten Betroffenen keine Alternative, weil die Kosten hoch wären oder sie körperlich so eingeschränkt sind, dass sie die Möglichkeit nicht nutzen können.

Mobile Teams impfen

Der Caritasverband Coesfeld hat für die Senioren, die die Tagespflege-Einrichtungen in Südkirchen und Olfen besuchen, eine gute Nachricht. „Auch zu unseren Tagespflegen kommen mobile Teams, um zu impfen“, so Katja Kopperschläger von der Stabsstelle Kommunikation & Marketing des Caritasverbandes auf Anfrage. Das gelte für alle Tagespflegen des Caritas-Verbandes Coesfeld. Die Tagespflege bietet eine Entlastung für pflegende Angehörige und den Betroffenen einen strukturierten Tagesablauf mit Abwechslung.

Geimpft werden in den Tagespflegen des Caritasverbandes dann – wenn sie es wollen – die Besucher der Tagespflege und die Mitarbeiter. „Wir haben einen ganzen Tag für die Impfungen reserviert, damit alles mit Abstand über die Bühne geht“, so Katja Kopperschläger. Allerdings gebe es noch keinen konkreten Termin für die Impfung.

Der Caritasverband Coesfeld arbeite mit der Kassenärztlichen Vereinigung zusammen, damit die Impfungen wie geplant über die Bühne gehen können. Insgesamt sechs Tagespflege-Einrichtungen werden vom Caritasverband geführt. Neben Olfen und Südkirchen gibt es Tagespflegen in Coesfeld, Ascheberg, Nottuln und Havixbeck. In allen sechs Einrichtungen sind ganztägige Impftermine geplant.

Überlegungen für mobile Pflege-Kunden

Da der Caritasverband auch ambulante Pflege anbietet, gibt es auch in diesem Bereich Überlegungen, wie die Patienten – wenn es deren Wunsch ist – schnellstmöglich gegen Corona geimpft werden können. Denn es handelt sich bei den Kunden der mobilen Pflege auch um Risikopatienten.

Katja Kopperschläger: „In diesem Bereich muss noch geklärt werden, ob und wie eine Impfung der Patienten möglich ist.“ Dazu laufen derzeit noch Gespräche. Oft ist es so, dass auch Menschen, die zu Hause gepflegt werden, nur unter Schwierigkeiten oder gar nicht zu dem mobilen Impfzentrum kommen können.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite
Beate Rottgardt

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.