Am 15. März 2020 registrierte der Kreis Coesfeld die ersten beiden Coronafälle in Nordkirchen © dpa
Coronavirus

Ein Jahr Corona: Am 15. März gab es die ersten Infektionen in Nordkirchen

Am 15. März 2020 wurde aus dem unguten Gefühl Gewissheit. Das Kreisgesundheitsamt bestätigte die ersten beiden Corona-Infektionen in Nordkirchen. Kurz darauf war plötzlich alles anders.

Das ungute Gefühl, dass das Infektionsgeschehen rund um das Coronavirus Sars-CoV-2 jetzt immer schneller immer näher rückt, war schon Tage vor dem 15. März 2020 in der Schlossgemeinde zu spüren. Ende Februar, am 25., feierte die Gemeinde noch ausgelassen ihren integrativen Karnevalsumzug. Das Virus war zu diesem Zeitpunkt bereits in Europa angekommen. Am 20. Februar meldete die Provinzklinik im italienischen Codogno den ersten Covid-19-Patienten Europas.

Im Laufe des März nahmen die bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus auch im Kreis Coesfeld zu. Die Gemeinde Senden war mit 20 bestätigten Infektionen am 15. März der Hotspot des Kreises. Ascheberg meldete sieben Infektionen, Billerbeck und Dülmen jeweils fünf, Coesfeld und Nottuln jeweils eine und Olfen und Nordkirchen jeweils zwei.

Damit hatte das Virus nachweislich auch die Schlossgemeinde erreicht, nachdem bereits Tage zuvor Verdachtsfälle an der Johann-Conrad-Schlaun-Schule die Runde machten.

Bereits zwei Tage vor den ersten bestätigten Corona-Infektionen in Nordkirchen hatte der Kreis Coesfeld über eine Allgemeinverfügung Besuche in Pflegeeinrichtungen, in Wohngemeinschaften für pflegebedürftige oder behinderte Menschen und in Einrichtungen der Eingliederungshilfe eingeschränkt.

Berufskollegs und Förderschulen des Kreises Coesfeld blieben wie die übrigen Schulen im Land ab dem 16. März 2020 geschlossen.

Innerhalb eines Monats wurden bis zum 15. April 2020 aus den beiden ersten bestätigten Infektionen insgesamt 19 Coronafälle in Nordkirchen. Im Verlauf des Frühjahrs und Sommers zeigte der erste Lockdown in der Gemeinde Wirkung: Über Monate blieb das Infektionsgeschehen überschaubar, bis in den August stieg die Kurve nur leicht auf knapp über 20 bestätigte Coronafälle.

Erst im Herbst begann in Nordkirchen – wie im Rest des Landes auch – der sprunghafte Anstieg der Infektionen mit dem Coronavirus. Am 15. Oktober stieg die Zahl auf 30 Infektionen, einen Monat später, am 15. November, hatte sich die Zahl mit 69 Fällen bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 15. Dezember kamen noch einmal 60 Infektionen hinzu und bis zum 12. März hatte die Gemeinde insgesamt 203 bestätigte Coronafälle registriert.

Im Laufe der Pandemie starben drei Menschen aus Nordkirchen an einer Erkrankung mit Covid-19.

Ein Jahr nach dem ersten Coronafall in Nordkirchen und einen weiteren Lockdown später sind auch in der Schlossgemeinde die Hoffnungen auf eine baldige Impfung und damit eine möglichst schnelle Rückkehr zur Normalität groß. Die aktuellen Zahlen zeigen allerdings: Auch wenn die Infektionskurve aktuell in Nordkirchen flacher geworden ist, kommen nach wie vor Fälle hinzu.

Über den Autor
Redaktion Selm
Jahrgang 1985, fasziniert von digitalen, technischen und lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Karim Laouari

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.