Politiker beraten

Dauerstreitthema Haus Westermann: Kommt es heute im Rat zum Showdown?

Höchst spannend könnte es an diesem Donnerstag-Nachmittag bei einer „Sondersitzung“ des Nordkirchener Rates werden. Auf der Tagesordnung steht im nichtöffentlichen Teil ein brisantes Thema.
Der größte Teil des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Gasthauses Westermann ist verschwunden. © Karim Laouari

Wann tut sich etwas auf dem Grundstück von Haus Westermann? Diese Frage beschäftigt seit Monaten viele Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde. Wiederholt war das Projekt Thema in politischen Gremien. Zuletzt hat die Nordkirchener Politik deutlich den Druck auf Planer und Investor Thomas Buhl erhöht. Vor allem die UWG drängt seit Monaten auf eine Rückabwicklung des Kaufvertrages.

Überschaubare Tagesordnung im öffentlichen Teil

In der letzten Ratssitzung vor den Sommerferien hatte der Rat nach Informationen unserer Redaktion konkrete Forderungen einstimmig gestellt. Dabei soll es auch um die Möglichkeit einer Sondersitzung des Rates gehen. Und offensichtlich findet sie genau am Donnerstag (19.8.) statt. Zunächst gibt es dabei einen recht überschaubaren öffentlichen Teil mit einer Fragestunde für die Einwohner, Anträge zur Tagesordnung, Mitteilungen der Verwaltung und Anfragen der Ratsmitglieder.

Inhaltliche Themen stehen nicht zur Diskussion.

Das sieht im nichtöffentlichen Teil – also ohne Beteiligung von Bürgern oder Medienvertretern – ganz anders aus. Hier geht es um „Vertragsangelegenheiten“. Dahinter verbirgt sich nach Informationen unserer Redaktion eine erneute Beratung über das Projekt „Haus Westermann“. Wie aus Ratskreisen zu hören war, ist „die Stimmung schlecht“. Das passt ins Bild. Erst vor wenigen Wochen hat Rudolf Wismann seinem Ärger über die Freifläche mitten im Ort Luft gemacht.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.