Zu früh gefreut: Die Zahl der Infektionen steigt im Münsterland wieder. © dpa
Coronavirus

Corona-Zahlen steigen wieder: Höhere Infektionszahlen sogar im Münsterland

Die Corona-Lage entwickelt sich auch im Münsterland anders als gedacht. Statt weiter zu sinken, steigt eine wichtige Kennziffer wieder - auch in Münster und im Kreis Coesfeld.

Steigende Temperaturen und sinkende Infektionszahlen: Diese Kombination hatte in den vergangenen Wochen für gute Laune gesorgt. Das Münsterland hatte sich bei der Entwicklung als Musterschüler erwiesen – mit Inzidenzzahlen, die noch unter dem von der Politik geforderten Wert von 35 lagen. Die Stadt Münster Und der Kreis Coesfeld, zu dem auch Olfen, Nordkirchen und Herbern gehören, erwiesen sich als Musterschüler bei der Bekämpfung des Virus – und Jetzt das.

„Wettrennen zwischen Impfungen und Virusvarianten“

Die Bezirksregierung hat am Samstagmorgen (20. 2.) nicht nur eine Verlangsamung des Sinkflugs oder wie zuletzt eine Stagnation gemeldet. In Münster, im Kreis Coesfeld, und in den Kreisen Recklinghausen und Steinfurt steigen die Werte wieder. Das ist kein münsterländischer Ausreißer, sondern bestätigt einen bundesweiten Trend.

Zuletzt hatten bereits die nur noch stagnierenden Corona-Zahlen in Deutschland und immer mehr Menschen die sich mit den mutierten Corona-Erregern angesteckt hatten, die Furcht vor einer dritten Welle wachsen lassen. Während einige bereits Forderungen nach Lockdown-Lockerungen diskutieren, spekulieren andere bereits über schärfere Maßnahmen. Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, spricht bereits von einem „Wettrennen zwischen Impfungen und Virusvarianten“.

Kreis Coesfeld nur noch knapp unter 35-Marke

Diese Werte hatte das Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) der Bezirksregierung am frühen Samstagmorgen mitgeteilt (Stand: 20. 2., 0.00 Uhr): Der Kreis Coesfeld, der zuletzt einen Inzidenzwert (Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner) von 31,7 hatte, klettert auf 34,5 – also knapp unter die Inzidenz-Zielmarke von 35, die neue Lockerungen verspricht. Die Stadt Münster bleibt zwar deutlicher darunter, verzeichnet aber zugleich die größte Steigerung im ganzen Regierungsbezirk: von 17,1 auf 24,1.

Der Kreis Recklinghausen verzeichnet dagegen nur ein Plus von 1,5 – das aber auf einem sehr hohen Niveau. Der Inzidenzwert liegt bei 72,3 und damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von heute 57,8 (ebenfalls eine Steigerung, am Vortag lag der Bundeswert noch bei 56,8).

Es gibt aber auch positive Entwicklungen im Regierungsbezirk Münster. Die Stadt Bottrop meldet einen erheblichen Rückgang der Inzidenzzahl: von 81,7 auf 70,6. Auch im Kreis Borken ist das Infektionsgeschehen rückläufig: von 58,7 auf 51,7.

Zum Vergleich: Im Kreis Unna, der an Coesfeld anschließt, aber zum Regierungsbezirk Arnsberg gehört, lag der Inzidenzwert am Freitag bei 72.

Über die Autorin
Leiterin des Medienhauses Lünen
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite
Sylvia vom Hofe

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.