So wie hier im Dorfpark soll der Capeller Bach auch am Dorfgemeinschaftshaus entlang fließen können. Dafür wird er in den kommenden Wochen aus den unterirdischen Rohren befreit und in einen natürlichen Verlauf geleitet. © Günther Goldstein
Renaturierung

Capeller Bach bekommt nach Jahrzehnten wieder einen natürlichen Lauf

Hinter dem Dorfgemeinschaftshaus in Capelle sind neue Arbeiten gestartet. Dieses Mal geht es um den Capeller Bach und einen Beitrag zum Naturschutz.

Das Dorfgemeinschaftshaus neben der Grundschule Capelle ist fertig, doch die Arbeiten im Capeller Dorfpark sind damit noch nicht abgeschlossen. Wie die Verwaltung der Gemeinde bestätigt, haben die Arbeiten am Capeller Bach begonnen.

Die Renaturierung des Capeller Bachs tauchte bereits vor sechs Jahren in den Unterlagen für die Regionale 2016 auf. Während der Bach im südlichen Teil des Parks bereits entlang eines natürlichen Ufers fließen kann und seit drei Jahren auch im Sommer von einer Wildblumenwiese gesäumt wird, endet die Freiheit in Richtung des Dorfgemeinschaftshauses. Noch.

Der Capeller Bach fristet dort seit Jahrzehnten ein unscheinbares und unsichtbares Dasein, indem er durch eine Rohrleitung unterirdisch geführt wird. Die Arbeiten, die jetzt hinter dem Dorfgemeinschaftshaus begonnen haben, sollen dem Capeller Bach wieder einen komplett natürlichen Verlauf geben.

Für die Gemeinde ist die Öffnung des Capeller Bachs auch ein wichtiger Beitrag zum Biotop- und Naturschutz, wie Bürgermeister Dietmar Bergmann mit Blick auf die Investition im Gemeindehaushalt für 2021 erläuterte. 489.600 Euro kostet die Renaturierung. Das Projekt wird mit einer Summe 391.680 Euro gefördert. Der geförderte Anteil an den Gesamtkosten beträgt damit 80 Prozent.

Über den Autor
Redaktion Selm
Jahrgang 1985, fasziniert von digitalen, technischen und lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Karim Laouari

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.