Auf der Fläche an der Ecke Am Gorbach/Schloßstraße sollen das Hotel und das neue Schwimmbad gebaut werden. © Karim Laouari (Archiv)
Hotel-Neubau

Brauerei in Nordkirchen: Nach viel Kritik hat der Rat jetzt entschieden

„Morrien‘s Bräu“ soll Nordkirchen zu einem weiteren Alleinstellungsmerkmal verhelfen. Für den Brauerei-Neubau bekommt die Gemeinde aber auch Kritik. Jetzt hat der Rat entschieden.

Deutlich hatte sich die Nordkirchener Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bauausschuss gegen die Pläne für einen Brauerei-Neubau positioniert. An der Straße Am Gorbach, schräg gegenüber dem geplanten Vier-Sterne-Hotel soll – wenn das Hotel voraussichtlich 2023 seinen Betrieb aufnimmt – auch „Morrien‘s Bräu“ hergestellt werden. Was Melanie Morgenthaler und Thorsten Schütte, die beiden Projektentwickler von Premero und späteren Betreiber des Hotels und der Brauerei, als Alleinstellungsmerkmal für Nordkirchen sehen, bezeichnete Uta Spräner im Bauausschuss zuletzt als „reines Fun-Projekt“.

Eine Mehrheit bekam der Neubau der Brauerei, zu der auch mehrere Apartments als Unterkünfte für einen Teil der Hotelmitarbeiter gehören werden, im Ausschuss trotzdem. Dieses Abstimmungsergebnis bestätigte zuletzt auch der Rat der Gemeinde. Wie zuletzt stimmte allerdings die Fraktion der Grünen gegen die Pläne.

Bürgermeister Dietmar Bergmann machte zuvor noch einmal deutlich, dass die Apartments lediglich für Hotelmitarbeiter vorgesehen seien. Eine freie Vermietung ist nicht vorgesehen. Auch sei die Tatsache, dass an dieser Stelle Unterkünfte geplant sind, nicht als „Beginn eines neuen Wohngebiets“ anzusehen, so Bergmann. Es sei lediglich eine ergänzende Nutzung.

Mit der Entscheidung des Rates ist der Weg frei, um den Flächennutzungsplan zu ändern und einen Bebauungsplan für eine „Eventgastronomie und Brauerei“ aufzustellen. Im nächsten Schritt werden die Brauerei-Pläne öffentlich ausgelegt.

Über den Autor
Redaktion Selm
Jahrgang 1985, fasziniert von digitalen, technischen und lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Karim Laouari
Lesen Sie jetzt