So könnte das Wohnhaus mit jetzt 20 Wohnungen zwischen 60 und 110 Quadratmetern auf der Dimker Wiese aussehen. Baubeginn: 2023. © schmidtplanung
Zukunftsweisendes Bauprojekt

Nachbarschaft „Dimker Wiese“ sucht nette Nachbarn für Generationenwohnhaus

Die Nachbarschaft „Dimker Wiese“ Dorsten macht sich in die Zukunft auf: Sie präsentiert ihre Wohnform für Generationen anlässlich des Wohnprojektetages in Gelsenkirchen.

Guten Mutes ist die Nachbarschaft „Dimker Wiese“. Sie arbeitet seit 2017 an einem Wohnprojekt für gemeinsames Wohnen in Wulfen-Barkenberg. Auf der Dimker Wiese, zu Füßen der Schwarzen Finnstadt, sollen Mehrgenerationenwohnhäuser gebaut werden. „Zurzeit gehen wir von 20 Wohneinheiten zwischen 60 und 100 Quadratmetern aus“, sagt Rudolf Haller vom Vorstand des Vereins.

Am Freitag (3. September) findet in Gelsenkirchen der Wohnprojektetag NRW statt. Dort stellen Gruppen und Initiativen verschiedene Wohnprojekte aus ganz NRW vor, um auf diese Weise genossenschaftliche Bauprojekte in den Fokus zu rücken und dafür zu werben. Auch das Wohnprojekt auf der Dimker Wiese ist ein genossenschaftliches Wohnprojekt. Das heißt: In solchen Wohnprojekten finden Menschen zusammen, um gemeinschaftlich, selbst bestimmt und kostengünstig zu bauen, um unter einem Dach in getrennten Wohnungen zu leben.

Weitere Einzelheiten werden vorgestellt

Weitere Einzelheiten will der Vorstand der Nachbarschaft „Dimker Wiese“ in Gelsenkirchen vorstellen. Er selbst erhofft sich „interessante Erkenntnisse und Aspekte für das eigene Projekt“.

Laut Information des Vorstandes hätten die letzten Planungsbesprechungen „einen großen innovativen Schub“ gebracht. Das Zeitfenster sei noch ein Stück weit geöffnet, damit sich weitere Interessenten dazu gesellen können. „Das Projekt geht in die finale Planungsphase.“

Die Stadt Dorsten hat dem Verein Nachbarschaft Dimker Wiese ein Vorgriffs-Recht auf das Wunschgrundstück an der Dimker Wiese eingeräumt. Die konkrete Planung zum Gebäude hat bereits begonnen. Einzug soll 2023 sein.

Zimmeranzahl, Layout und Design – Interessenten haben die Möglichkeit, mit dem Wulfen-Barkenberger Architekten Hannes Schmidt-Domogalla ihren eigenen Wohnraum und den umliegenden Bebauungsplan zu entwickeln, inklusive Gemeinschaftsbereiche, Gästewohnung und Grünanlagen. Geplant sind zwei bis drei Etagen mit etwa 20 bis 30 Wohnungen, jeweils mit Balkon bzw. (Dach-)Terrasse und Aufzug.

„Das gesamte Gebäude ist barrierefrei sowie senioren- und behindertengerecht. Ein hoher Dämmstandard und moderne Heizungsanlagen ermöglichen umfangreiche Fördermittel für unser Niedrigenergiehaus“, informiert der Vorstand über weitere Einzelheiten. Der Clou: In Verbindung mit dem Wohnungsprojekt sollen auch einige Einfamilienhäuser in die gewachsene Wohnstruktur eingebettet werden.

Weitere Informationen und Kontakt über https://nachbarschaftdimkerwiese.com/ oder E-Mail: dimkerwiese@gmail.com

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Seit 20 Jahren als Lokalredakteurin in Dorsten tätig. Immer ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt, die nicht meine Geburtsstadt ist. Das ist Essen. Ehefrau, dreifache Mutter, zweifache Oma. Konfliktfähig und meinungsfreudig. Wichtige Kriterien für meine Arbeit als Lokalreporterin. Das kommt nicht immer gut an. Muss es auch nicht. Die Leser und ihre Anliegen sind mir wichtig.
Zur Autorenseite
Claudia Engel

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.