Zum Singen in die Kita

18.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Von Claudia Engel

Hervest. Einmal in der Woche besuchen fünf ältere Damen den Kindergarten. Im Regenbogen sind Marianne Bornefeld, Gudrun Dawidson, Christel Weferinghaus, Brigitte Ketterkat und Eva Bultmann jeweils dienstags zu Gast. Sie bereiten sich auf ihren Einsatz vor: Singen mit den Kindern des Familienzentrums.

Singen? Mit Kindern? Das ist doch normal, oder? Nein, ist es nicht mehr. In vielen Familien ist das Wissen um die Lieder verloren gegangen. Viele Eltern singen nicht mehr mit ihren Kindern. Früher war das üblich. Väter sangen, Großväter sangen, Mütter sangen, Großmütter sangen. Sie brachten den Kindern in der Familie Kinderlieder bei. Die einfachen Texte und Wiederholungen prägen sich anhand der Melodien schnell ein. Zum Beispiel die Vogelhochzeit. Da lernen die Kinder ganz nebenbei noch eine Menge Vogelarten kennen. Wie die Lerche, die zur Kerche geht. Oder die Drossel, die der Bräutigam ist, während die Braut als Amsel an seiner Seite ist. Die Meise bringt die Speise. Das kommt bei den Kindern heutzutage genauso gut an wie anno dazumal.

Im Regenbogen wurden die Kinder von den Singomas verkleidet und dann sangen alle zusammen. Der Spaß war riesengroß.

Lesen Sie jetzt