Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Yenis Not-Elf vergibt große Chancen - 0:0

CASTROP-RAUXEL Mit einem Teilerfolg hat der SV Yeni Genclik (14.) die Hinrunde in der Fußball-Bezirksliga abgeschlossen. Bei BW Huckarde (9.) erspielte sich der türkische Club in der Nachholpartie am Samstag ein 0:0.

von Von Jörg Laumann und Jens Lukas

, 25.11.2007
Yenis Not-Elf vergibt große Chancen - 0:0

Zeki Terzioglu, Trainer des SV Yeni Genclik.

Yeni-Trainer Zeki Terzioglu plagten Personalsorgen. Zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft mussten den dezimierten Kader auffüllen. Mit den Rot-gesperrten Alp Agar und Yusuf Yaprak fiel das etatmäßige Sturmduo komplett aus, zudem konnte Serdar Can wegen beruflicher Verpflichtungen erst zur zweiten Halbzeit in Huckarde anreisen. Dementsprechend war Terzioglu zu Umstellungen gezwungen: Cans Aufgaben im defensiven Mittelfeld übernahm Routinier Erdem Ersoy. Im Sturm erhielt Nachwuchsspieler Volkan Kivrak eine Chance als einzige Spitze, unterstützt vom offensiven Mittelfeld mit Cenk Celen und Mustafa Akcay. Die „Not-Elf“ der Castrop-Rauxeler verkaufte sich in Dortmund deutlich besser als erwartet, störte die Kreise der Gastgeber früh und ließ kaum Torchancen der Huckarder zu. Allerdings konnten die Yeni-Kicker im Gegenzug aus ihren eigenen Möglichkeiten kein Kapital schlagen. Kivrak, Celen, Abdelaziz Bouchkhachakh, Nizamettin Kerter und Adem Yildiz kamen allesamt zu guten Chancen, verzogen jedoch oder scheiterten am hervorragend aufgelegten Huckarder Schlussmann."Jetzt ärgere ich mich" „Vor dem Spiel wäre ich mit einem 0:0 zufrieden gewesen, jetzt ärgere mich über die vielen vergebenen Torchancen“, bilanzierte Terzioglu nach der Partie. „Wir hätten klar gewinnen müssen.“ Zufrieden war der Yeni-Trainer allerdings mit der Grundeinstellung seiner Schützlinge: „Die Mannschaft hat begriffen, worum es geht.“ Nachdem er sich in der Vorwoche über die Leistung des Referees in Waltrop beklagt hatte, zollte Terzioglu diesmal dem jungen Schiedsrichter Marco Seyffert ein Sonderlob. „Er hat die Partie in jeder Phase gut im Griff gehabt.“

Durch das Unentschieden tritt der SV Yeni Genclik in der Tabellen derzeit auf der Stelle. Mit nunmehr 15 Punkten verbucht das Terzioglu-Team nach dem Ende der Hinrunde einen mageren Zähler Vorsprung auf den Vorletzten, SG Lütgendortmund. "Schlusslicht" BV Langendreer 07 scheint indes mit nur sechs Punkten auf dem Konto weit abgeschlagen.

Mit einem Sieg bei BW Huckarde hätten die Yeni-Kickern gar die Abstiegszone verlassen können und über Westfalia Huckarde (12./16 Punkte) sowie den Kirchhörder SC (13./16) hinweg auf den zwölften Rang - einen Mittelfeldplatz - springen können.  

Lesen Sie jetzt