X-Men: Kampf der Mutanten

Im Kino

Die letzte Superhelden-Produktion "The First Avenger" war eine Enttäuschung, ärgerliches Formel-Kino, das jeden frischen Wind vermissen ließ. Marvels "X-Men: Apocalypse" kann es nur besser machen - und das tut der Film denn auch.

17.05.2016, 14:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
X-Men: Kampf der Mutanten

Micheal Fassbender als Magneto in "X-Men: Apocalypse"

Natürlich wird das Rad nicht neu erfunden, im Superhelden-Universum herrschen Regeln: Von der Garde der Kraftmeier beißt keiner ins Gras. Ebenbürtige Gegner für ein tricktechnisch aufgeblähtes Kräftemessen finden die Mutanten nur in ihren Kreisen. So gilt es, einen Konflikt zu finden, der die X-Men entzweit.

Prequel zur ersten Trilogie

Bryan Singers Film zaubert den Gottvater aller Mutanten aus dem Hut, den schon die alten Ägypter verehrten. Ein Prolog nach Art des Monumentalfilms schildert, wieso der Gottgleiche Jahrtausende unter einer Pyramide schlummert. Bis seine Jünger ihn erwecken und der Chefmutant wieder auf Erden wandelt.

Geschichtsschreibung auf "mutantisch". Mit deutlichen Anleihen bei "Die Mumie", wo auch ein steinalter Untoter das Menschen-Gewürm unterjochen will. Im zweiten Erzählstrang sind wir im Internat für Mutanten. Weil "Apocalypse" ein Prequel zur ersten X-Men-Trilogie ist, sehen wir James McAvoy als Professor Xavier, Halle Berrys verjüngte Storm wird von Alexandra Shipp gespielt, Jennifer Lawrence ist als Mystique zu sehen.

Materialschlacht

Michael Fassbenders Magneto schuftet in einem polnischen Stahlwerk. Als er als Mutant enttarnt wird, sterben Frau und Tochter. Verbittert stößt er zum Mutanten-Messias aus Ägypten (Oscar Isaac), der der Diskriminierung aller Sonderbegabten ein Ende machen will. Prof. Xavier stellt sich den Reitern der Apokalypse in den Weg.

Mutanten gegen Mutanten, Radikale gegen Gemäßigte. Im Finale fliegen die Fetzen. Materialschlacht, großes Getöse, satte Effekte in 3D. Was dem Film einiges an Frische verleiht, sind die Abstecher ins Historische (Ostberlin, Auschwitz!), dazu eine gute Portion Witz, wo sich der Highspeed-Akrobat Quicksilver hervortut. Akzeptables Comic-Spektakel.