Wolf in der Kirchheller Heide

14.08.2019, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Von Kevin Kallenbach

Kirchhellen. Der Forstwissenschaftler Johannes Gerst traute Anfang August seinen Augen nicht. Eigentlich wollte er an dem Abend nur den Wildtierbestand überprüfen, als in der Dämmerung ein Tier auftauchte, mit dem er nie im Leben gerechnet hatte.

„Erst konnte ich das Tier nicht richtig erkennen“, erzählt Johannes Gerst. „Als ich dann genauer hinsah, stellte sich heraus, dass es sich um einen Wolf gehandelt hat.“ Das konnte der Forstwissenschaftler an zwei Merkmalen erkennen: „Zum einen war das Tier viel größer als etwa ein Fuchs. Zum anderen war auch seine Gangart ganz anders als die von einem Hund. Es konnte also nur ein Wolf sein“, meint Johannes Gerst. Geistesgegenwärtig nahm der Forstwissenschaftler sein Handy und filmte das Tier.

Die Begegnung mit einem Wolf ist ein besonderes Ereignis: Dabei handelt es sich nämlich um die erste Wolfssichtung in der Kirchheller Heide seit über 100 Jahren.

Erst seit 2018 gibt es hier in der Region wieder einen Wolf. Gloria von Wesel heißt sie. Ob es sich bei dem Wolf in der Kirchheller Heide um Gloria gehandelt hat, ist bislang nicht bekannt. Johannes Gerst geht aber stark davon aus.