Nordkirchener (50) nach Wohnungsbrand in Spezialklinik gestorben

Wohnungsbrand

Bei einem Zimmerbrand an der Herzog-Engelbert-Straße in Nordkirchen hat die Feuerwehr einen Schwerverletzten gerettet. Am Sonntagabend teilte die Polizei mit, dass der Mann gestorben ist.

Nordkirchen

, 15.08.2020, 13:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auch Rettungshubschrauber Christoph 8 war gelandet.

Auch Rettungshubschrauber Christoph 8 war gelandet. © Weitzel

Schwere Verletzungen hat ein Mann (50) bei einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus an der Herzog-Engelbert-Straße in Nordkirchen erlitten. Die Feuerwehr gab am Samstagabend neue Details bekannt. Gegen 12.37 Uhr wurden am Samstag (15.8.) die Einsatzkräfte alarmiert.

Es hieß „Menschenleben in Gefahr“. Bei diesem Stichwort wird zusätzlich zu der Alarmierung über Funkmeldeempfänger auch Sirenenalarm in allen drei Ortsteilen der Schlossgemeinde ausgelöst. Einsatzkräfte konnten den schwer Verletzten aus einem Fenster vor den Flammen retten. Er wurde von Ersthelfern und dem Notarzt medizinisch versorgt und in eine Spezialklinik geflogen. Dazu war Rettungshubschrauber Christoph 8 an der „Mühle Rath“ gelandet.

Am Sonntagabend teilte die Polizei mit, dass der 50jährige Mann, der sich zum Zeitpunkt des Brandes alleine im Haus befand, an seinen erlittenen Verletzungen gestorben ist.

Nach Mitteilung der Feuerwehr war der Brand sofort mit einem Feuerlöscher bekämpft worden. Währenddessen gelangte ein Atemschutztrupp über ein Fenster in das Gebäude, um die gesamte Wohnung auf weitere Personen zu durchsuchen und Glutnester abzulöschen. Das Feuer konnte auf das Schlafzimmer begrenzt werden.

Acht Hunde wohl unverletzt

In einem Raum der Wohnung fand der Atemschutztrupp acht Hunde. Die Border Collies waren in einem vom Brandraum abgewandten Teil der Wohnung und augenscheinlich unverletzt. Sie wurden zur weiteren Kontrolle in die Obhut von Familienangehörigen gegeben.

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. © Jura Weitzel

Die Durchsuchung ergab, dass keine weiteren Personen in der Wohnung waren. Im Anschluss wurde das Gebäude vom Rauch befreit. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.

Für die beiden Ersthelfer wurde ebenfalls ein Rettungswagen zum Einsatzort gerufen. Einer von ihnen stand unter Schock und wurde nach der Versorgung durch den Rettungsdienst nach Hause entlassen. Der zweite kam mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in eine Krankenhaus.

Straßen gesperrt

70 Einsatzkräfte waren vor Ort, darunter die Löschzüge Nordkirchen, Südkirchen und Capelle der Freiwilligen Feuerwehr Nordkirchen. Der ebenfalls alarmierte Löschzug Lüdinghausen konnte wieder zurückkehren. Für die Dauer des Einsatzes waren die Herzog-Engelbert-Straße und die Bergstraße gesperrt.


Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. © Jura Weitzel

Lesen Sie jetzt