Wo hakt es beim Laden von Elektroautos?

dzLadestationen für E-Autos

Wer an ein neues Auto denkt, kommt ins Grübeln. Vielleicht ein Elektroauto? Entscheidend ist meist nicht der Kaufpreis, sondern das „Tanken“, besser: das Aufladen. Da tauchen Fragen auf.

Dortmund

, 27.06.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie weit komme ich mit einem E-Auto? Wo kann ich es aufladen? Wie läuft die Abrechnung? Wir haben Antworten auf wichtige Fragen.

? Wieviel E-Autos sind in Deutschland zugelassen?

Im Januar waren laut Kraftfahrtbundesamt 83.175 E-Autos zugelassen. In den ersten vier Monaten 2019 stieg ihre Zahl laut Datenportal „Statista“ um 20.699.

? Wie weit reicht eine Batterieladung?

Die Hersteller-Angaben schwanken: bei Kleinwagen 150 bis 200 Kilometer, bei größeren Autos teils über 500 Kilometer. Nach ADAC-Angaben sind diese Angaben aber unrealistisch, denn: Wer das Auto vollpackt, Radio, Klimanalage oder Heizung einschaltet, komme teils nur halb so weit wie angegeben.

? Wieviel Ladestationen gibt es?

Ende April gab es in Deutschland laut Bund der Energie- und Wasserwirtschaft rund 17.400 öffentliche Ladestationen, davon 2000 Schnelllade-Stationen. Die Bundesnetzagentur hat im Internet eine Karte veröffentlicht, auf der alle Ladepunkte verzeichnet sind.

? Sind alle gleich?

Nein. Es gibt zwei Arten von Ladestationen. Die eine arbeitet mit Wechselstrom (AC), die andere mit Gleichstrom (DC). DC-Ladesäulen ermöglichen ein wesentlich schnelleres Aufladen als die AC-Technik.

? Kann jeder an öffentlichen Ladestation tanken?

Ja. Fast jedes E-Auto verfügt über einen sogenannten Typ-2-Stecker für eine AC-Ladung. Für DC-Ladungen wird ein anderer Stecker benötigt, für den nicht jedes E-Auto ausgerüstet ist.

? Wie lange dauert das Laden?

Das hängt von Batteriegröße, Ladezustand und Leistung der Ladestation ab. Der ADAC antwortet so: Schnelllader können in etwa 30 Minuten zu 80 Prozent aufladen, das Laden über die Standardsteckdose kann bis zu 12 Stunden dauern. Wer es genau wissen will: Man teile die Ladekapazität der Batterie in Wattstunden durch die Leistung der Ladestation in Watt und erhält die Ladedauer in Stunden.

? Was kostet eine Ladung?

Schwer zu sagen. Es gibt drei Abrechnungs-Varianten: nach Strommenge, nach Anschlussdauer oder nach einer Pauschale. Der Stromanbieter Yello hat für einen BMW i3 ausgerechnet, dass er auf 100 Kilometern für 3,90 Euro Stromverbraucht.

? Wie bezahle ich an der Ladestation?

Das ist kompliziert. Der ADAC spricht von einem „ziemlichen Durcheinander“. Es gibt eine Fülle von Anbietern, Tarifen und Bezahlsystemen. Mal benötige ich eine App, mal eine Ladekarte, mal eine Anmeldung. Seit April bietet der ADAC eine e-charge-Karte an, die man an 90 Prozent der Ladepunkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen könne. Einfaches Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte funktioniert kaum.

? Was ist bei einer Fahrt ins Ausland wichtig?

Tobias Scheffel vom ADAC Westfalen rät, sich vorher gründlich über Lademöglichkeiten im Reiseland zu informieren: „Eine solche Fahrt erfordert derzeit noch Planungsaufwand.“

Lesen Sie jetzt