Whatsapp schaltet Chatexport für deutsche Nutzer ab

Online-Kommunikation

Eine lustige Unterhaltung im persönlichen Archiv speichern: Bisher war das bei Whatsapp möglich. Damit ist jetzt für deutsche Nutzer Schluss. Hintergrund dürfte ein Gerichtsstreit sein.

04.01.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Whatsapp schaltet Chatexport für deutsche Nutzer ab

Deutsche Whatsapp-Nutzer können ihre Chats nicht mehr exportieren. © picture alliance / dpa

Deutsche Whatsapp-Nutzer können ihre Chats nicht mehr exportieren. „Bitte beachte, dass diese Funktion in Deutschland nicht unterstützt wird“, heißt es seit Kurzem auf der Whatsapp-Supportseite.

Damit können Nutzer einzelne Gesprächsverläufe nicht mehr außerhalb der App abspeichern und sie etwa per Mail weiterleiten. Bisher war es möglich, Unterhaltungen mit bis zu 40.000 aktuellen Nachrichten als .txt-Dateien zu verschicken.

Whatsapp unterlag Blackberry vor Gericht – auch im Streit um Chathistorien

Ein möglicher Grund für das Abschalten der Funktion dürfte der Sieg des kanadischen Software-unternehmens Blackberry vor dem Münchner Landgericht sein. Dabei wurden Patentklagen in insgesamt neun Fällen gegen Whatsapp-Besitzer Facebook verhandelt.

In der juristischen Auseinandersetzung mit Blackberry ging es auch um ein Patent zum Verschicken von Chathistorien. Zumindest offiziell hat sich Facebook zu den Gründen für das Aus der Funktion noch nicht geäußert.

Whatsapp-Chats lassen sich in der Cloud speichern

Auch wenn Nutzer einzelne Chats nicht mehr exportieren können, besteht immer noch die Möglichkeit, komplette Chatverläufe in der Cloud zu speichern. So lassen sich Medieninhalte und Chats auch auf neue Geräte mitnehmen. Allerdings mit dem Nachteil, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dadurch unterbrochen wird, die der Messengerdienst 2016 eingeführt hat.

Um seine Marktposition muss sich Whatsapp derweil in Deutschland keine Gedanken machen. Das belegen die jüngsten Zahlen des Dienstes. So wurden allein am Silvesterabend mehr als zwei Milliarden Nachrichten verschickt.

RND/fh

Lesen Sie jetzt