Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wiehagenschüler waren ganz Ohr

WERNE Ganz Ohr waren die Schüler der 3. und 4. Klassen der Wiehagenschule gestern in der Stadtbücherei: Kinderbuchautor Joachim Friedrich machte auf seiner Lesereise durch Deutschland Station in Werne.

von Von Marc Stommer

, 05.11.2007
Wiehagenschüler waren ganz Ohr

Kinderbuch-Autor Joachim Friedrich las in der Stadtbücherei den Kindern aus der Wiehagenschule aus seinen Krimis vor.

Die Bücherei hatte ihn im Rahmen der Bildungspartnerschaft mit der Wiehagenschule eingeladen. Und er hatte spannende Geschichten zu erzählen. Zum Beispiel von den „4½ Freunden“, die in seinen Büchern viele Abenteuer bestehen. Oder von den „3 mit Papagei“, die in einer weiteren Kinderkrimi-Serie nicht weniger umtriebig sind.

Gebannt hingen die Wiehagenschüler an den Lippen von Kinderbuchautor Joachim Friedrich als er aus „4½ Freunde und das Krokodil im Internet“ vorlas. Er verstellte seine Stimme, spielte mit Gestik und Mimik verschiedene Charaktere und erntete schallendes Gelächter als er als Musiklehrerin Frau Rotkehl in den höchsten Tönen trällerte.

Gänsehaut inbegriffen

Auch bei „4½ Freunde und die Badehose des Mathelehrers“ hatte er die Lacher auf seiner Seite. Warum brennt nachts in der alten Schlossschule Licht? Und was sind das für merkwürdige Geräusche? Das erfuhren die Wiehagenschüler in „3 mit Papagei retten das Schlossgespenst“ – Gänsehaut inbegriffen.

Den gesamten Vormittag hatte Friedrich (54), Doktor der Volkswirtschaftslehre, Professor, ehemaliger Pilot und Unternehmensberater, für die Schüler reserviert. Es blieb genug Zeit für Fragen: „Machen Sie auch Fehler, wenn Sie schreiben?“ Antwort des gebürtigen Oberhauseners: „Na klar. Ich hab‘ eine Deutschlehrerin, die korrigiert meine Aufsätze. Sie wird Lektorin genannt und meine Aufsätze sind Bücher.“

Beruf des Schriftstellers

So erfuhren die Schüler ganz nebenbei noch etwas über den Beruf des Schriftstellers. Ein unterhaltsamer und lehrreicher Vormittag.