Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fluchtgefahr: Monika D. bleibt in Untersuchungshaft

Mordfall Elsbeth B.

Die des Mordes an der 65-jährigen Elsbeth B. angeschuldigte Monika D. bleibt auch knapp sieben Monate nach der Tat in Untersuchungshaft.

WERNE

von Von Arndt Brede

, 24.05.2011
Fluchtgefahr: Monika D. bleibt in Untersuchungshaft

Auf diesem Hof lebte Elsbeth B. Aus Habgier soll die Monika D. die Rentnerin getötet haben.

Der erste Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hat entschieden, dass die Voraussetzungen für die so genannte Haftfortdauer über sechs Monate hinaus im Fall der 25-Jährigen vorliegen. Das teilte am Dienstagvormittag OLG-Pressesprecherin Ulrike Kaup mit.

„Der Strafsenat ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der dringende Tatverdacht vorliegt, dass die Angeschuldigte aus Habgier getötet hat, um sich in den Besitz des Hofes des Opfers zu bringen“, führt Ulrike Kaup aus. Es bestehe zudem Fluchtgefahr, weil Monika D. im Falle einer Verurteilung wegen Mordes mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe rechnen müsse: „Sie hat kein geregeltes Einkommen, hat zwar soziale Kontakte im Inland, aber auch Kontakte in ihrem Heimatland Polen.“Der Fall hatte Ende Oktober 2010 für Aufsehen in Werne gesorgt. Die Angeschuldigte hatte gegenüber der Polizei gestanden, die Rentnerin auf deren Hof in Horst mit mehreren Stichen umgebracht zu haben. Sie habe das Opfer dann im eigenen Pferdetransporter zu ihrem eigenen Stall gebracht. Dort verscharrte sie Elsbeth B. dann unter Pferdemist.

Todestag von Elsbeth B. war nach Erkenntnisstand der Polizei der 18. Oktober. Erst am 27. Oktober – also nach tagelanger Suche nach Elsbeth B. – wurde Monika D. festgenommen. Sie selbst hatte sich bei den Ermittlungen in Widersprüche verwickelt und die Ermittler so auf die richtige Spur gebracht. Seit dem 28. Oktober sitzt die Angeschuldigte in Untersuchungshaft.

Lesen Sie jetzt