Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dietmar I. nahm seine Sabine beim Wort

WERNE Einige Tage vor der Proklamation hatten die Ruhr Nachrichten Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen und mit dem künftigen Prinzenpaar Dietmar I. (46) und Sabine IV. (38) zu plaudern.

von Von Helga Felgenträger

, 11.11.2007
Dietmar I. nahm seine Sabine beim Wort

Prinzenpaar Dietmar und Sabine Felski.

Wie wird man eigentlich Prinz und Prinzessin? War es ein lang gehegter Wunsch, einmal die Regentschaft zu übernehmen? Dietmar Felski schmunzelt. "Eigentlich schon", verrät der heutige Vorsitzende der Interessengemeinschaft Werner Karneval (IWK), der nun das Glück hatte, ausgerechnet im Jubiläumsjahr die Regentschaft zu übernehmen. Den ersten Kontakt zum Werner Karneval knüpfte der Dortmunder im Milleniumsjahr. 2000 saß er schon in der Wagenwache und 2001 trat er in den erweiterten Vorstand ein. "Ich fühlte mich bei den Karnevalisten wie in einer großen Familie", hatte es ihm die IWK gleich angetan.

Mit Uniform und Mütze

Ebenfalls gleich angetan von den Werner Faschingsfreunden war seine spätere Frau Sabine, die ihn bezeichnenderweise zuerst mit Karnevalsmütze und weißer Jacke kennenlernte. Bei der Kontaktanzeige im Internet schickte er ein Foto in Uniform zu seiner "Prinzessin". "Das hatte mich zwar etwas irritiert", zweifelte sie anfangs. Doch irgendwie funkte es zwischen beiden dann doch und Sabine saß 14 Tage später - nach regem E-Mail-Austausch - im Prinzenwagen von Hubert Schwichtenhövel.

Jugendarbeit verstärken

Aus einer Laune heraus verriet sie schließlich, eine Kandidatur als Prinzessin käme für sie nur in Begleitung ihres Ehemannes in Frage. Danach wars geschehen: Nachdem er sie geheiratet hatte, nahm er sie beim Wort und so regiert sie die längste Session (2007/08).  Was sich beide auf ihre Fahne geschrieben haben, lautet ganz klar, den Karneval in Werne mit seinem Rosenmontagszug qualitativ noch mehr aufzuwerten, die Jugendarbeit zu verstärken und mehr Zugpferde aus der Wirtschaft zu gewinnen. "Auch von den Gastronomen erhoffen wir uns mehr Unterstützung", appelliert der Vorsitzende an die Werner, sich mit dem Karneval mehr zu identifizieren.

Lesen Sie jetzt