Weitestgehend freie Straßen für Autofahrer in NRW - lediglich zwei Staus im Ruhrgebiet

Verkehr

Am Montagmorgen floss der Verkehr in Nordrhein-Westfalen bislang ohne Probleme. Lediglich an zwei Stellen im Ruhrgebiet gab es Staus. Die Gesamtzahl der Staukilometer ist sehr niedrig.

Düsseldorf

von dpa/lnw

, 23.03.2020, 07:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fast keine Autos fahren am Sonntagmorgen (etwa 7.30 Uhr) auf dem Ruhrschnellweg A40 in Richtung Essen. Auch am Montagmorgen gab es verhältnismäßig wenig Verkehrsmeldungen.

Fast keine Autos fahren am Sonntagmorgen (etwa 7.30 Uhr) auf dem Ruhrschnellweg A40 in Richtung Essen. Auch am Montagmorgen gab es verhältnismäßig wenig Verkehrsmeldungen. © picture alliance/dpa

Der Verkehr in Nordrhein-Westfalen fließt am frühen Montagmorgen meist ohne Probleme. Laut WDR-Staumelder staute es sich gegen 7 Uhr auf lediglich rund neun Kilometern im gesamten Bundesland.

Störungen gab es unter anderem auf der Autobahn 40 nahe Dortmund in Richtung Essen zwischen Dortmund-Lütgendortmund und Kreuz Bochum. Autofahrer müssen sich dort auf vier Kilometer Stau einstellen.

Jetzt lesen

Auf der A43 bei Recklinghausen in Richtung Wuppertal zwischen Recklinghausen-Hochlarmark und Kreuz Herne kommt es zu rund zehn Minuten Wartezeit.

Lesen Sie jetzt