Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wegen unsportlichen Verhaltens: Wacker muss 200 Euro Strafe zahlen

Wacker Obercastrop

In sportlicher Hinsicht ist die Partie in der Fußball-Bezirksliga zwischen Wacker Obercastrop und VfL Hörde längst abgehakt. Die Bezirksspruchkammer (BSK) beschäftigte sich indes zum dritten Mal mit den Ereignissen vom 13. März. Am Ende wurde Wacker zu einer Geldstrafe in Höhe von 200 Euro verurteilt.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 04.05.2011

Der Grund: unsportliches Verhaltens eines Zuschauers beim Spiel, das 3:1 ausgegangen war. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass dem Hörder Spieler Malwin Lorenz beim Ballholen von einem Zuschauer ins Gesicht getreten worden war. Lorenz hatte sich daraufhin mit einer Tätlichkeit revanchiert und war mit der Roten Karte vom Platz gestellt worden.

Der Zuschauer, der den Vorfall mit seiner unsportlichen Aktion ausgelöst hatte, konnte auch im Rahmen einer großen Beweisaufnahme der BSK nicht ermittelt werden. Wacker-Spieler Marcel Heinen, der an dem Tag nicht zum Einsatz gekommen war, wurde von dem Vorwurf freigesprochen.Täter soll "Anhänger von Obercastrop" sein

Allerdings wollte sich die Spruchkammer der Argumentation der Obercastroper nicht anschließen, wonach der Täter ein dem Verein gänzlich unbekannter, neutraler Zuschauer gewesen sein soll.

"Wir sind der Auffassung, dass es sich nur um einen Anhänger von Wacker Obercastrop gehandelt haben kann", erklärte der BSK-Vorsitzende Dierk Dunschen (Dortmund). Somit wurde der Gesamtverein in Haftung genommen und mit der genannten Strafe von 200 Euro belegt. Zudem muss Wacker zwei Drittel der Verhandlungskosten tragen.Wacker will Entscheidung wohl akzeptieren

Die Obercastroper haben nun noch einmal zehn Tage Zeit, um gegen die Entscheidung Berufung einzulegen. Wacker-Geschäftsführer Theo Schürhoff deutete allerdings bereits an, dass der Verein das Urteil in dieser Form akzeptieren werde.

 

 

Lesen Sie jetzt